Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Kyphoplastie lindert Schmerzen langfristig

NEU-ISENBURG (ikr). Die Ballonkyphoplastie verringert bei Patienten mit akuten Wirbelkörperfrakturen rasch die Schmerzen und die körperlichen Beeinträchtigungen. Und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert sich.

Das hat jetzt eine aktuelle Studie mit 300 Patienten ergeben (JBMR online, 21.06.11). Forscher haben bei 149 Patienten mit bis zu drei schmerzhaften Wirbelkörperfrakturen innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Schmerzen eine Ballonkyphoplastie vorgenommen.

Die Kontrollgruppe bestand aus 151 Patienten ohne chirurgische Behandlung. Die Patienten wurden dann 24 Monate lang nachbeobachtet.

Unterschied nur in den ersten sechs Monaten signifikant

Dabei stellte sich heraus: Die Lebensqualität der Patienten - beurteilt nach dem Score SF-36 PCS anhand von körperlichen Fähigkeiten - besserte sich mit der Operation signifikant stärker als mit der konservativen Behandlung. Allerdings blieb der Unterschied nur in den ersten sechs Monaten nach der Therapie signifikant.

Außerdem wurden mit der Kyphoplastie die Rückenschmerzen stärker gelindert als mit der konservativen Behandlung. Dieser Unterschied blieb über den gesamten Zeitraum von zwei Jahren signifikant, wie die Forscher berichten. Das Risiko für weitere Frakturen war nach der Op nicht nennenswert erhöht (knapp 48 versus 44 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »