Ärzte Zeitung, 15.11.2013
 

Kommentar zu Kinder-Reha

Nur Taten überzeugen

Von Dirk Schnack

Die stark rückläufige Zahl stationärer Rehamaßnahmen bei Kindern und Jugendlichen ist existenzgefährdend für viele Einrichtungen. Zugleich ist sie aber auch eine verpasste Chance.

Denn was heute in der Therapie von Adipositas oder Atemwegserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen verschleppt wird, droht sich zu einem schwerwiegenden Gesundheitsproblem für die Betroffenen und zu einer Kostenlawine für das Gesundheitssystem zu entwickeln.

Fachleute vermuten, dass vielen Ärzten die Bedeutung stationärer Reha-Aufenthalte im Kinder- und Jugendalter nicht bewusst ist. Hier haben es die Einrichtungen und die Kostenträger in der Vergangenheit versäumt, zu informieren und mit Vorurteilen aufzuräumen.

Hinzukommt eine für Außenstehende schwer zu durchschauende Gemengelage zwischen den Sozialversicherungsträgern und ein kompliziertes Antragsverfahren. Es wird höchste Zeit, dass die Ursachen für den starken Rückgang aufgearbeitet werden.

Ein runder Tisch wie in diesem Jahr in Schleswig-Holstein kann nur der Anfang sein - jetzt müssen konkrete Schritte folgen, mit denen Eltern und Kinderärzten der Weg zur stationären Reha erklärt wird. Anträge, die aus formalen Gründen scheitern, sind ein Armutszeugnis für unser Gesundheitssystem.

Lesen Sie dazu auch:
Chronisch kranke Kinder: Zu viel oder zu wenig Reha?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »