Ärzte Zeitung, 12.07.2011

IGeL

Schriftlichkeit nun verbindlich

Für Ärzte, die in ihren Praxen Selbstzahlerleistungen anbieten, ist nun die Schriftlichkeit verbindlich. Paragraf zwölf der neuen Musterberufsordnung schreibt Ärzten nämlich vor, ihre Patienten vor dem Erbringen von individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL), schriftlich über die Höhe der voraussichtlichen Kosten, die "erkennbar nicht von einer Krankenversicherung oder einem anderen Kostenträger erstattet werden", zu informieren.

Die Berechnung der Leistungen erfolgt wie bisher über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Auf einem Behandlungsangebot, das mit der Unterschrift des Patienten zum verbindlichen Behandlungsvertrag wird, sind die veranschlagten Positionen einzeln aufzuführen.

Dies beinhaltet die jeweilige GOÄ-Ziffer respektive Analogziffer genauso wie die Nennung des einfachen Satzes in Euro und das Darlegen des veranschlagten Steigerungssatzes. Ab dem 3,5-fachen Steigerungssatz werden hierbei allerdings Abdingungserklärungen seitens des Patienten notwendig. Steigerungssätze können theoretisch grundsätzlich frei gewählt werden, dürfen aber den einfachen Steigerungsfaktor in keinem Falle unterschreiten.

Die nun verbindlich festgelegten Anforderungen an IGeL-Ärzte bei der Angebotsunterbreitung von Selbstzahlerleistungen hatte der 114. Deutsche Ärztetag in Magdeburg bereits als Teil der "zehn Gebote" für seriöses IGeLn beschlossen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »