Ärzte Zeitung online, 28.12.2016

E-Health

EU-Leitplanken für Big Data im Gesundheitswesen

Die EU-Kommission legt einen Bericht mit zehn Empfehlungen zum Aufbau und Umgang mit Big Data im Gesundheitswesen vor. Die Latte ist hoch gelegt.

BRÜSSEL. Um die Chancen, die sich für die EU und ihre Mitgliedsstaaten unter Nutzung von Big Data für die Themenfelder Public Health, Telemedizin und Gesundheitswesen ergeben, zu optimieren, hat die EU-Kommission nun eine Empfehlung an die einzelnen Staaten in Form eines Berichts herausgegeben.

Die EU_kommission fokussiert dabei zehn zentrale Handlungsfelder. Zunächst sollten die Staaten im Zuge einer forcierten Sensibilisierung die Bevölkerung an das Thema Big Data heranführen und über das Nutzenversprechen aufklären, dann sollten im Wege einer besseren Ausbildung Kompetenzen vermittelt werden, die Gesundheitspersonal im Umgang mit Big Data im Versorgungsalltag benöätigen. Zudem geht es um die Erschließung und Sicherung neuer Quellen für Big Data im Gesundheitswesen. Die Daten sollten offen und datenschutzkonform genutzt werden, neue bedürfnisgerechte Applikationen sollten angestrebt werden. Bei der Analyse von Big Data bedarf es laut EU-Kommission neuer, inniovativer Methoden. Um Big Data in der Gesundheitsforschung nutzen zu können, bedarf es einer Governance-Lösung, postuliert die Kommission. An achter Stelle steht die Standardisierung von Big Data im Gesundheitswesen mit dem Ziel einer optimierten Interoperabilität. Um die Kosteneffektivität und Nachhaltigkeit zu garantieren, sollten die Staaten eine zweckgebundene Finanzierung inklusive Überwachung durch die Kommission gewährleisten. Last but not least sollen die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Regulierung von Big Data im Gesundheitswesen geklärt und abgestimmt werden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »