Ärzte Zeitung, 26.06.2009

CME: Die meisten Ärzte waren erfolgreich beim Punktesammeln

Stichtag 30. Juni: Das Gros der Ärzte kann mindestens 250 CME-Punkte nachweisen

NEU-ISENBURG (ava). Ihre Fortbildungspflicht haben Vertragsärzte in den vergangenen Jahren mehrheitlich sehr ernst genommen. 80 bis 90 Prozent von ihnen können am Dienstag die vorgeschriebenen 250 CME-Punkte vorweisen.

Am Dienstag endet für alle Vertragsärzte und -psychotherapeuten, die am 30. Juni 2004 schon zur GKV-Versorgung zugelassen waren, die Fünfjahresfrist zum Nachweis ihrer Fortbildung. In den 17 Landesärztekammern stapeln sich die Fortbildungsnachweise für die Zertifikate. Täglich kamen in den vergangenen Wochen neue dazu. Die Ärztekammern sind zuversichtlich: Die große Mehrheit der Kassenärzte hat die gesetzlich vorgeschriebene Mindestpunktzahl von 250 erreicht. Bei lediglich fünf bis zehn Prozent dürfte der Punktestand noch Defizite aufweisen.

Noch zu wünschen übrig lässt in manchen Bezirken die Akzeptanz der Online-Konten für die Fortbildung. Obwohl die Kammern sich schon vor fünf Jahren auf eine bundesweit einheitliche elektronische Datenverarbeitung einigten, schicken viele Ärzte ihre Nachweise per Post. "Das muss einfach besser werden", sagt Peter Jonzeck, Leiter der Akademie für medizinische Fort- und Weiterbildung an der Landesärztekammer Sachsen-Anhalt.

Diejenigen Ärzte, die ihr Punktekonto vernachlässigt haben, müssen Sanktionen erwarten. Laut Sozialgesetzbuch gibt es Honorarabzüge zwischen zehn und 25 Prozent, bei hartnäckiger Weigerung droht sogar der Entzug der Zulassung.

Lesen Sie dazu auch:
Die allermeisten Ärzte haben 250 CME-Punkte für die Fortbildung zusammen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Übers Ziel hinausgeschossen?

Lesen Sie auch:
CME: Die fehlenden Punkte schnell online holen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »