Ärzte Zeitung, 06.11.2009

Schweinegrippe-Impfkampagne bringt Ärzte ins Rotieren

Die Schweinegrippe-Impfung bringt niedergelassenen Ärzten nicht nur viel Arbeit. Kollegen ärgern sich auch über die politische Hintergrundmusik. Viele Leser haben der "Ärzte Zeitung" geschrieben.

NEU-ISENBURG (ger). Selten fällt die föderale Struktur in Deutschland und die dezentrale Organisation vieler Verwaltungsvorgänge so stark ins Auge wie jetzt bei der Kampagne zur Impfung gegen die Schweinegrippe. Leserzuschriften aus Baden-Württemberg und aus Bayern von Anfang der Woche zeigen, dass dort offenbar an vielen Orten noch kein Impfstoff angekommen ist. Ärzte aus Hessen und aus dem Saarland melden dagegen, dass sie bereits viele Patienten geimpft haben und dass die Verteilung des Impfstoffs hervorragend klappt.

Doch die Organisation der Impfkampagne ist nicht das einzige Thema der Zuschriften an die Redaktion: Der Ärger über die politische Diskussion über die Impfung - Impfung ja oder nein? Welcher Impfstoff ist der bessere? - ist groß und hat bei vielen Ärzten offenbar die Impfwilligkeit stark gedrückt. "Politiker sollten bei ihren Leisten bleiben, sich impfen lassen und uns unsere Arbeit machen lassen", schreibt zum Beispiel Diplom-Mediziner Conrad Keßler aus Falkensee in Brandenburg.

Neben diesen politisch motivierten Zuschriften gewinnt aber auch die Frage der Organisation der Impfungen in der Praxis zunehmend an Bedeutung. Manche Kollegen gehen dazu über, eigene Impfsprechstunden einzurichten - natürlich nur, wenn auch Impfstoff da ist.

Leserbriefe zum Thema Schweinegrippe:
Diskussion um Impfstoffe drehte die eigene Meinung
"Die Verteilung des Impfstoffs klappt hervorragend"
"Wir sind an der Leistungsgrenze angelangt!"
Zögerlicher Start, jetzt wird es mehr
In ganz Göppingen kein Impfstoff
Politiker, bleibt bei euren Leisten!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »