Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Kooperationen

BAG mit mehreren Praxissitzen

Die Definition einer Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) umfasst in Zukunft auch ärztlich geleitete Medizinische Versorgungszentren (Paragraf 18).

Für Ärzte, die bereits in einer BAG arbeiten, könnte eine neue Regelung zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten bringen: Eine BAG kann künftig mehrere Praxissitze haben, wenn an den jeweiligen Praxissitzen mindestens ein Arzt der BAG eine ausreichende Versorgung der Patienten sicherstellt.

Dabei darf eine Präsenz von zehn Stunden (in der Woche) nicht unterschritten werden. Die bisherige Regelung, nach der mindestens ein Arzt "hauptberuflich" tätig sein musste, war nach Ansicht der Bundesärztekammer nicht flexibel genug, nachdem es mittlerweile viele Praxen gibt, die in Teilzeit geführt werden. (mn)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »