Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Sachsen-Anhalt

Online-Übermittlung zu wenig genutzt

Nach einem regelrechten Run im vergangenen Jahr, als bei der Landesärztekammer (LÄK) Sachsen Anhalt tagtäglich bergeweise Post mit Fortbildungspunkten einging, hat sich die Situation normalisiert. "Dass wir kurz vor Schluss noch einmal einen Anstieg registrieren, liegt in der Natur der Sache", so Peter Jonzeck, Leiter der Akademie für medizinische Fort- und Weiterbildung an der LÄK. Rund 80 Prozent aller Vertragsärzte, die den Nachweis zum Stichtag 30. Juni erbringen müssen, haben die erforderlichen 250 Fortbildungspunkte zusammen. Nur jeder zweite von ihnen hat die Möglichkeit der elektronischen Übermittlung genutzt. "Hier müssen wir noch Überzeugungsarbeit leisten, das muss einfach besser werden," stellt Jonzeck fest. (zie)

Lesen Sie dazu auch:
Die allermeisten Ärzte haben 250 CME-Punkte für die Fortbildung zusammen
CME: Die meisten Ärzte waren erfolgreich beim Punktesammeln

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Übers Ziel hinausgeschossen?

Lesen Sie auch:
CME: Die fehlenden Punkte schnell online holen!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »