Praxis Update

Aktuelles Wissen kompakt in zwei Tagen

Das Praxis Update bietet Einblick in neue Entwicklungen und interessante Studien rund um die Allgemeinmedizin.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Die zweitägige Fortbildungsveranstaltung beinhaltet 14 Vorträge zu verschiedenen Fachgebieten, die für Allgemeinmediziner von Interesse sind. Dabei werden aktuelle, für die tägliche Praxis relevante Studien präsentiert und kommentiert.

Neben den Kernthemen der Allgemeinmedizin – Kardiologie, Pneumologie, Gastroenterologie und Diabetes/Ernährungsmedizin – werden in diesem Jahr auch die regelmäßig wechselnden Themen Geriatrie, Orthopädie, Rheumatologie, Urologie, Angiologie, HNO, Onkologie und Psychiatrie wieder dabei sein. Die Hot Topics "Schlaf und Schlafstörungen" und "Naturheilkunde" ergänzen das Programm.

Außer den Vorträgen wird es interaktive Diskussionsrunden sowie in der "Speaker's Corner" Gelegenheit zu individuellen Fragen geben. Ergänzend und exklusiv erhalten die Teilnehmer ein Handbuch mit allen Seminar-Manuskripten oder wahlweise ein eBook. Außerdem ist für Teilnehmer des Update-Seminars der Download der Vorträge nach der Veranstaltung kostenfrei möglich. (eb)

Die Veranstaltungen finden statt am 5. und 6. Mai in Berlin und München, 12. und 13. Mai in Wiesbaden und 19. und 20. Mai in Köln und Hamburg. Anmeldung und weitere Informationen unter: www.praxis-update.com/

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug