DGU-Kongress

Akutes Skrotum: Das AISE verschwindet ohne Therapie

Das akute Skrotum ist ein Notfall. Doch manchmal ist die Rötung und Schwellung der Skrotalhaut völlig harmlos und eine spezifische Therapie unnötig.

Veröffentlicht: 30.09.2020, 18:43 Uhr

Leipzig. Eine wichtige Differenzialdiagnose des akuten Skrotums ist das akute idiopathische Skrotalödem (AISE). Das AISE soll 10 bis 20 Prozent der Fälle ausmachen, erklärte die Kinderurologin Dr. Aybike Hofmann aus Regensburg beim DGU-Kongress in Leipzig. Zunächst muss beim akuten Skrotum eine Hodentorsion ausgeschlossen werden, die zügig chirurgisch versorgt werden muss. Das AISE sieht klinisch zunächst ähnlich aus, bedarf aber keiner spezifischen Therapie.

Der Altersgipfel des AISE liegt zwischen dem 5. und 8. Lebensjahr, Jugendliche und Erwachsene sind selten betroffen. Die Skrotalhaut ist plötzlich uni-, meist bilateral ödematös geschwollen und gerötet, aber schmerzlos – allenfalls besteht ein Druckgefühl. Teils sind Penis, Leiste oder Damm einbezogen. Es besteht weder Juckreiz noch Fieber, die Miktion ist unauffällig. Auch die „Skrotalanamnese“ ist leer: Es haben kein skrotales Trauma, Voroperationen oder Infektionen stattgefunden. Hoden oder Nebenhoden sind nicht beteiligt. Die Ursache des AISE ist unklar. Allerdings wird häufig eine allergische Disposition beschrieben oder es ist eine Wurminfektion oder akute Epstein-Barr-Virus-Infektion vorausgegangen.

Hofmann empfahl die Skrotum-Sonografie. Dabei zeige sich eine deutlich verdickte Skrotalhaut bei stets unauffälliger Hodenperfusion sowie bei bilateralem Befall eine fontänenartige Darstellung der Durchblutung (Fountain-Zeichen). „Laborchemisch kann gegebenenfalls eine Eosinophilie nachgewiesen werden, bei normwertigen Entzündungs- und Retentionsparametern.“ Der Urinstatus ist normal.

Die Erkrankung verschwindet ohne Therapie nach ein bis drei Tagen, optional können Antiphlogistika, Bettruhe und körperliche Schonung verordnet werden. Teilweise sind unter Antihistaminika Besserungen beschrieben worden. Die Eltern sollten darauf hingewiesen werden, dass Rezidive möglich sind. (ner)

Mehr zum Thema

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Per Sectio wurden im Jahr 2018 in Deutschland 29 Prozent der Kinder zur Welt gebracht.

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder