60 Todesfälle in den USA

Anzahl der Toten nach Konsum von E-Zigaretten steigt weiter

Die US-Gesundheitsbehörde CDC meldet nun 60 Todesfälle nach dem Gebrauch von E-Zigaretten. Vor allem THC-haltige Liquids scheinen bedenklich zu sein.

Veröffentlicht: 19.01.2020, 13:57 Uhr

New York. Die Anzahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA ist in den vergangenen Tagen weiter angestiegen. 60 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Wochenende mit. Die Opfer stammten aus 27 US-Bundesstaaten. Aus allen 50 Bundesstaaten wurden insgesamt 2668 Erkrankte gemeldet.

Die Ursache für die Lungenschäden ist laut CDC noch immer nicht geklärt. Als eine mögliche Ursache war zuletzt ein aus Vitamin E gewonnenes Öl ausgemacht worden. Das Öl wird hauptsächlich als Zusatzstoff in THC-haltigen Liquids verwendet.

In Deutschland und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Nutzer in Nordamerika zu beschränken. In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA.

Dennoch meldeten auch die E-Zigaretten-Hersteller des Bundesverbands der Tabakwirtschaft in Deutschland deutliche Umsatzeinbußen im 2. Halbjahr 2019. Umsatzeinbußen. Die Rückgänge liegen zwischen 10 und 20 Prozent, berichtete der „Spiegel“. (dpa/ger)

Mehr zum Thema

Schädliche Haushaltsreiniger

Fördert Putzfimmel Asthma beim Kind?

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden