Magen-Darmkrankheiten

Bakterien im Darm helfen bei der Diagnose

Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa haben oft ähnliche Beschwerden. Die Unterscheidung ist nicht einfach. Hier könnte in Zukunft eine Stuhluntersuchung helfen. Denn Forscher haben herausgefunden, dass die Erkankungen die Zusammensetzung der Darmflora unterschiedlich prägen.

Veröffentlicht:
Darstellung von Stäbchenbakterien. © Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Darstellung von Stäbchenbakterien. © Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

WIESBADEN (eb). Zahl und Art der den Darm besiedelnden Bakterien prägen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa maßgeblich.

Nach neuen Erkenntnissen erlaubt die Zusammensetzung der Darmflora eine diagnostische Unterscheidung der beiden Krankheiten. Darüber hinaus ließe sich der Krankheitsverlauf bei Colitis ulcerosa durch gezielte Neubesiedelung des Darms mit bestimmten Bakterien günstig beeinflussen.

Im Darm stehen sich Abwehrzellen und Bakterien in großer Zahl gegenüber: "Die Darmwand ist der Sitz des größten Immunsystems im menschlichen Körper", erinnert Professor Jürgen Schölmerich von der Universität Regensburg, Präsident des Internistenkongresses 2010. Im Darminneren befinden sich zehnmal so viele Mikroben wie der gesamte menschliche Körper Zellen hat. Dies wirke sich entsprechend aus, wenn der Darm entzündet ist, so Schölmerich.

Etwa 320 000 Menschen in Deutschland sind von chronischentzündlichen Darmerkrankungen (CED) betroffen. Dabei haben Patienten mit Morbus Crohn und mit Colitis ulcerosa oft ähnliche Beschwerden. Was bislang fehlt, sei ein Instrument, die Erkrankungen einfach und ohne aufwändigere Untersuchungsmethoden am Patienten zu unterscheiden, so Schölmerich vorab zum Kongress.

Eine Stuhluntersuchung könnte hier in Zukunft hilfreich sein. Denn Forscher haben herausgefunden, dass die Erkrankungen die Zusammensetzung der Darmflora jeweils unterschiedlich prägen: Bei Menschen mit Morbus Crohn finden sich weniger Bakterien des Typs Faecalibacterium prausnitzii. Bei der Colitis ulcerosa tritt im Gegensatz dazu dieser Keim vermehrt auf. Hinzu kommt, dass bei Colitis ulcerosa über die entzündete Schleimhaut massenhaft Leukozyten in die Exkremente übertreten.

Vor diesem Hintergrund liege es nahe, auch einen Einfluss der Bakterien auf die Symptome zu vermuten, teilt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin zum Kongress mit. Für diesen Einfluss gibt es in der Tat Hinweise. "Seit einiger Zeit behandeln wir Patienten mit Colitis ulcerosa nach dem Abklingen der Entzündung mit Präparaten, die einen bestimmten Stamm des Darmbakteriums E. coli enthalten. Studien haben gezeigt, dass dadurch neue Schübe der Entzündung hinausgezögert werden können", so Schölmerich. Seit kurzem gebe es zudem Hinweise darauf, dass Probiotika auch im Krankheitsschub helfen könnten.

Veranstaltungstipp

Um chronisch-entzündliche Darmerkrankungen und Bakterien im Allgemeinen geht es auch bei Internistenkongress: So hält Professor Jörg Hacker am Samstag, 10. April, von 12.00 bis 12.30 Uhr die Mittagsvorlesung mit dem Thema "Evolution der Mi-kroben - von der Symbiose bis zur Sepsis". Vorsitzender ist Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich, der Ort ist Halle 1 der Rhein-Main-Hallen. Hacker war bis Ende Februar Präsident des Robert Koch-Instituts und leitet seit 1. März als Präsident die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle. Lesen Sie auch: Die Rückkehr der Mikroben

Mehr zum Thema

Fortbildung

Gastro Update feiert kommendes Jahr 30. Jubiläum

Kongressankündigung

Schnittstellen im Fokus beim Deutschen Krebskongress 2022

Analyse von drei Kohortenstudien

Schwefelbakterien mit Darmkrebs assoziiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Je länger die Krise dauert, desto rauher scheint mitunter das Klima an entscheidenden Stellen des Pandemiemanagements zu werden.

© Edler von Rabenstein / stock.adobe.com

Corona-Ärger

BKA: Zunehmende Angriffe auf Ärzte durch Impfgegner