WHO-Studie

Jugend bewegt sich zu wenig

Veröffentlicht: 22.11.2019, 04:55 Uhr

Genf. Ein Großteil der 11- bis 17-Jährigen ist zu inaktiv und erfüllt nicht die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO von einer Stunde moderater bis fordernder körperlicher Aktivität pro Tag. Das ist ein Ergebnis einer Studie der WHO (Lancet Child Adolesc Health 2019; online 21. November).

Für die Studie hatten die Wissenschaftler Daten aus den Jahren 2001 bis 2016 von insgesamt 1,6 Millionen 11- bis 17-jährigen Schülern aus 146 Ländern ausgewertet. Im Ergebnis erfüllten weltweit 81 Prozent der Schüler die Empfehlungen der WHO nicht, dabei waren Mädchen inaktiver als Jungen (85 versus 78 Prozent).

In Deutschland sind Schüler mit 88 Prozent (Mädchen) und 80 Prozent (Jungen) weniger sportlich aktiv als der internationale Durchschnitt. Besonders inaktiv waren Jugendliche in Südkorea und auf den Philippinen, die sportlichsten Jugendlichen gibt es der Studie zufolge in Bangladesh. (mmr)

Mehr zum Thema

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Knochen / Gelenke

Größere Therapievielfalt bei Rheuma & Co

Kommentare
Dr. Schätzler

Und die Strategen und Funktionäre der Weltgesundheitsorganisation WHO?

Sitzen in ihren nach Feng-Shui ausgerichteten Büroräumen in klimatisierten Einheits-Beton-Büro-Silos, fahren nach ausgedehnten Sitzungen mit dem Auto sitzend nach Hause, setzen sich zum Essen vor den Fernseher zur Sportschau und legen sich ins Bett, um morgens wieder mit dem Auto sitzend zur Arbeit zu fahren.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden