WHO-Studie

Jugend bewegt sich zu wenig

Veröffentlicht:

Genf. Ein Großteil der 11- bis 17-Jährigen ist zu inaktiv und erfüllt nicht die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO von einer Stunde moderater bis fordernder körperlicher Aktivität pro Tag. Das ist ein Ergebnis einer Studie der WHO (Lancet Child Adolesc Health 2019; online 21. November).

Für die Studie hatten die Wissenschaftler Daten aus den Jahren 2001 bis 2016 von insgesamt 1,6 Millionen 11- bis 17-jährigen Schülern aus 146 Ländern ausgewertet. Im Ergebnis erfüllten weltweit 81 Prozent der Schüler die Empfehlungen der WHO nicht, dabei waren Mädchen inaktiver als Jungen (85 versus 78 Prozent).

In Deutschland sind Schüler mit 88 Prozent (Mädchen) und 80 Prozent (Jungen) weniger sportlich aktiv als der internationale Durchschnitt. Besonders inaktiv waren Jugendliche in Südkorea und auf den Philippinen, die sportlichsten Jugendlichen gibt es der Studie zufolge in Bangladesh. (mmr)

Mehr zum Thema

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Bessere Gesundheitsversorgung

Säuglingssterblichkeit in der EU gesunken

Therapie mit Closed loop

Automatisierte Insulingabe wird bei Diabetes Alltagsroutine

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen