Adipositas

"Krankheit, Gene und Umwelt" im Fokus der Internisten

Veröffentlicht:

Das Leitthema des Internistenkongresses 2012 lautet "Krankheit, Gene und Umwelt".

WIESBADEN (eb). Etwa acht Millionen der heute in Deutschland lebenden Menschen werden voraussichtlich über 100 Jahre alt. Jeder fünfte Bundesbürger ist stark übergewichtig. Und jeder vierte Todesfall hierzulande ist durch Krebs verursacht.

"Diesen beeindruckenden Fakten liegt ein faszinierendes Zusammenspiel von angeborenen, erworbenen und umweltbedingten Eigenschaften zugrunde, dem wir uns auf dem 118. Internistenkongress nähern möchten", sagt Professor Joachim Mössner, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin und Kongresspräsident aus Leipzig.

Die Jahrestagung der DGIM im April 2012 hat Mössner deshalb unter das Leitthema "Krankheit, Gene und Umwelt" gestellt.

Die Komplexität der Krankheitsentstehung beleuchten

Gene beeinflussen in hohem Maße, wie sich Erkrankungen ausprägen. Aber auch die Umwelt entscheidet darüber, wann eine Krankheit ausbricht und wie sie verläuft.

"Trotz aller neuen Erkenntnisse haben wir aber noch längst nicht abschließend ergründet und verstanden, wie und in welchem Umfang genetische und epigenetische Faktoren in der Ausprägung von Erkrankungen zusammenwirken", wird Mössner in einer Mitteilung der DGIM zitiert.

Das Leitthema solle deshalb die Komplexität der Krankheitsentstehung unter Berücksichtigung neuester Forschungsergebnisse beleuchten. Ziel sei es, allen Kongressteilnehmern dieses komplexe Gebiet nahezubringen und sie für ihre tägliche Praxis davon profitieren zu lassen.

Zum Wohle des Patienten entscheiden

Der Internistenkongress wahrt damit einen grundlegend internistischen ganzheitlichen Ansatz: "Die große Aufgabe des Internisten bleibt es, eine Gewichtung der Erkrankungen vorzunehmen, ihre Interaktionen und die Wechselwirkungen der Therapie zu kennen und dann zum Wohle des Patienten zu entscheiden", so Mössner.

Der Kongress biete die perfekte Möglichkeit, sich über das eigene Schwerpunktfach hinaus weiterzubilden. Neben der thematischen Breite aus der gesamten Inneren Medizin kann man sich auf den aktuellen Therapiestandard bringen, sich aber auch über neue Erkenntnisse informieren.

www.dgim2012.de

Mehr zum Thema

Abnehmen

Intermittierendes Fasten scheint sich zu lohnen

Prävalenz-Vergleich der Kreise

So adipös ist Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung