Atemwegskrankheiten

Neue Option zur Therapie bei Lungenhochdruck

MÜNCHEN (skh). Zur Therapie bei Lungenhochdruck gibt es jetzt ein neues Medikament: Mit dem selektiven Endothelin-Antagonisten Sitaxentan verbessert sich die körperliche Leistungsfähigkeit von Patienten mit pulmonaler Hypertonie (PH) signifikant (wir berichteten kurz). Zudem bewirkt Sitaxentan nur selten einen Anstieg der Lebertransaminasen.

Veröffentlicht:

Sitaxentan (Thelin®) hemmt selektiv den Endothelin-A-Rezeptor. Das sei möglicherweise ein Grund für die bessere Leberverträglichkeit als bei nicht-selektiven Wirkstoffen, sagt Professor Ardeschir Ghofrani von der Universität Gießen.

Untersucht wurde Sitaxentan etwa in der STRIDE-2-Studie bei 245 Patienten mit pulmonaler Hypertonie. Sie wurden 18 Wochen lang mit Sitaxentan in zwei Dosierungen, mit dem nicht-selektiven Endothelin-Antagonisten Bosentan oder Placebo behandelt: Dabei erhöhte sich die Sechs-Minuten-Gehstrecke mit täglich 100 mg Sitaxentan um 25 Meter und mit 125 mg Bosentan in ähnlichem Umfang, nämlich um 23 Meter. Mit Placebo sank die Gehstrecke um sieben Meter (JACC 47, 2006, 2049). Bei der Verträglichkeit schnitt Sitaxentan allerdings besser ab: Nur drei Prozent der Patienten hatten einen Anstieg der Lebertransaminasen auf Werte oberhalb der dreifachen Norm. In der Gruppe, die mit dem Vergleichspräparat behandelt wurde, waren es elf Prozent.

Sitaxentan hat im August 2006 die EU-weite Zulassung zur Therapie bei Patienten mit PH im WHO-Stadium III (Einschränkung bei leichter körperlicher Aktivität, keine Ruhedyspnoe) erhalten und ist seit Dezember 2006 erhältlich.

"Ein Problem bei PH ist, die Krankheit möglichst früh zu erkennen", so Ghofrani bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Encysive in München. Die Patienten hätten unspezifische Symptome, zunächst Belastungsdyspnoe, später seien Synkopen typisch. Bei unklarer Luftnot sollte deshalb auch an Lungenhochdruck gedacht werden, rät Ghofrani. Das gelte besonders bei Patienten mit Autoimmunkrankheiten oder einer HIV-Infektion, die ein erhöhtes PH-Risiko haben. Bei Verdacht sei zur weiterführenden Diagnostik eine Echokardiografie unter besonderer Berücksichtigung des rechten Herzens sinnvoll. Die Sicherung der Diagnose könne jedoch nur in einem spezialisierten Zentrum per Rechtsherzkatheter erfolgen, so Ghofrani.



DIE STUDIE IN KÜRZE

STRIDE-2*

Patienten: 245 Patienten mit idiopathischer pulmonalarterieller Hypertonie (PAH) oder PAH in Assoziation mit Bindegewebserkrankungen oder angeborenen Herzfehlern in den WHO-Stadien II bis IV.

Therapie: 18 Wochen lang erhielten 62 Patienten 50 mg Sitaxentan, 61 Patienten 100 mg Sitaxentan, 60 Patienten 125 mg Bosentan und 62 Patienten Placebo.

Ergebnis: Nach 18 Wochen erhöhte sich die Sechs-Minuten-Gehstrecke bei Therapie mit 100 mg Sitaxentan um durchschnittlich 25 Meter von 360 auf 385 Meter. Mit 125 mg Bosentan steigerte sich die Gehstrecke um 23 von 337 auf 360 Meter, mit Placebo verschlechterte sich die Gehstrecke um sieben von 321 auf 314 Meter.

Verträglichkeit: Ein Anstieg der Lebertransaminasen auf Werte oberhalb der dreifachen Norm wurde mit Placebo bei sechs Prozent, mit 50 mg Sitaxentan bei fünf Prozent und mit 100 mg bei drei Prozent der Patienten beobachtet. Mit 125 mg Bosentan waren es elf Prozent.

*STRIDE: Sitax(s)entan To Relieve Impaired Exercise

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Corona-Splitter der KW 3/2022

Nach Vektorimpfstoff ist mRNA-Booster von Vorteil

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go