Krebs

Reizdarm - frühes Symptom bei Eierstockkrebs

WIESBADEN (mal). Neu auftretende Beschwerden, die an ein Reizdarmsyndrom denken lassen, können erste Zeichen eines Ovarialkarzinoms sein. Betroffene Frauen berichten teilweise schon sechs Monate vor Diagnose eines solchen Malignoms über einen aufgetriebenen Bauch und Bauchschmerzen.

Veröffentlicht: 30.03.2010, 05:00 Uhr

Darauf hat Professor Peter Layer vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg beim GastroUpdate in Wiesbaden aufmerksam gemacht. Mehrere größere Studien hätten bereits ergeben, dass die meisten Frauen mit Ovarialkarzinom zunächst durch Symptome eines Reizdarmsyndroms auffallen, so Layer.

In Wiesbaden stellte Layer eine britische Fall-Kontroll-Studie vor, bei der die Daten von 112 Patientinnen mit Ovarialkarzinom und von 1060 Kontrollpersonen verglichen wurden. Ergebnis: Die Krebspatientinnen hatten deutlich häufiger über typische Reizdarmsymptome berichtet, und zwar über 85 Prozent von ihnen bereits vor der Krebsdiagnose. So seien ein aufgetriebener Leib und Blähungen von krebskranken Frauen 250 Mal häufiger als Beschwerden genannt worden als von gesunden, berichtete Layer. Und Bauchkrämpfe oder Schmerzen seien 12 Mal häufiger, dyspeptische Beschwerden 17 Mal häufiger gewesen. Das Gefühl, einen aufgetriebenen Leib zu haben, sowie Bauchschmerzen seien bei Frauen mit Ovarialkarzinom sogar mehr als 180 Tage vor Diagnosestellung signifikant häufiger gewesen, sagte Layer.

Layer wies auch darauf hin, dass für die Diagnose eines Reizdarmsyndroms Blähungen als Beschwerden künftig ein größerer Stellenwert beigemessen werde als bisher. Viele Patienten fühlten sich durch Blähungen weit stärker beeinträchtigt als durch Schmerzen plus begleitende Veränderungen des Stuhlgangs - die Kombination dieser beiden Symptome bildet die klassische Definition des Reizdarmsyndroms.

Mehr zum Thema

HPV16-L1-Antikörpertest

Krebs durch HPV16: Antikörper zeigt den Verlauf

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden