DAS SAGT NOVARTIS

Verfahrens-Regeln missachtet

Veröffentlicht:

Der IQWiG-Vorbericht missachte Verfahrens-Regeln des neuen GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes, schreibt Novartis.

Der Gesetzgeber habe im GKV-WSG, das zum 1. April in Kraft treten wird, neue Regeln für die Bewertung durch das IQWiG festgelegt. Das neue Gesetz solle auch für laufende Verfahren gelten. Festgelegt sei darin, dass das Institut bei seinen Bewertungsverfahren internationale Standards berücksichtigen muss.

Außerdem sehe das Gesetz vor, dass Betroffene - Patienten und Industrie - in allen Verfahrensabschnitten beteiligt werden, so das Unternehmen. Diese Regeln seien beim Vorbericht bislang nicht berücksichtigt worden. Außerdem stehe der Vorbericht im Widerspruch zu Leitlinien und Patienten-Bedürfnissen.

Die vorläufige Schlussfolgerung des IQWiG: Für Diuretika sei der Nutzen in der Hypertonie-Therapie am besten belegt. Gleichzeitig stelle das IQWiG aber auch fest, dass unter Diuretika die Rate der Diabetes-Manifestationen am höchsten war. Die Sartane hatten im Vergleich zu anderen Antihypertensiva die geringste Rate. (eb)

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag: "Der IQWiG-Bericht ist ein Signal in die falsche Richtung und ein Rückschritt in die Zweiklassen-Medizin"

Lesen Sie dazu auch: Das sagt das Institut IQWiG: Für Diuretika ist der Nutzen am besten belegt Das sagen Kritiker des IQWiG-Vorberichts: Wichtige Kriterien für Erfolg bei der Therapie sind unbeachtet

Das sagen Pharma-Unternehmen: Blutdrucksenkung nicht bewertet - die Stellungnahme von AstraZeneca Vorbericht ist unzureichend - die Stellungnahme von Boehringer Ingelheim Keine Hilfe für die Therapie - die Stellungnahme von Takeda Pharma

Was Sie über das IQWiG wissen sollten: Nach welchen Methoden das IQWiG Berichte erstellt Die Zusammenarbeit GBA-IQWiG gilt als intransparent Vorbericht: Keine juristischen Folgen

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stress in der Notfallmedizin: Trainingsprogramme aus der Luftfahrt können Ärzte fit machen.

© gpointstudio / stock.adobe.com

Notfallmanagement

Umgang mit Notfällen: Was Ärzte von Piloten lernen können