DAS SAGT TAKEDA PHARMA

Keine Hilfe für die Therapie

Veröffentlicht:

Takeda schreibt: "Das IQWiG kommt bei der vergleichenden Bewertung von Antihypertensiva als Ersttherapie in seinem Vorbericht zu einer Schlussfolgerung, die eine grobe Vereinfachung des Sachverhaltes zu Lasten der Patienten darstellt. Die in die Auswertung einbezogenen Studien sind für einen Teil der Fragen nicht geeignet, darüber hinaus sind nicht alle relevanten Studien berücksichtigt worden.

Vor allem der Aspekt der Verträglichkeit der Therapie wird nur ungenügend einbezogen. Eine Basis für ein patientenorientiertes Behandlungsmanagement wird durch den Vorbericht nicht geschaffen, wodurch keine Hilfestellung für Ärzte bei der individuellen Therapieentscheidung geleistet wird.

Inwieweit der Vorbericht überhaupt als Diskussionsgrundlage herangezogen werden kann, bleibt abzuwarten, da er nicht den Vorgaben des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes entspricht. Zeitdruck ist dabei aus unserer Sicht nicht gegeben, da die Therapie in der Hypertonie durch die Leitlinien der Fachgesellschaften ausreichend geregelt ist." (eb)

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag: "Der IQWiG-Bericht ist ein Signal in die falsche Richtung und ein Rückschritt in die Zweiklassen-Medizin"

Lesen Sie dazu auch: Das sagt das Institut IQWiG: Für Diuretika ist der Nutzen am besten belegt Das sagen Kritiker des IQWiG-Vorberichts: Wichtige Kriterien für Erfolg bei der Therapie sind unbeachtet

Das sagen Pharma-Unternehmen: Blutdrucksenkung nicht bewertet - die Stellungnahme von AstraZeneca Vorbericht ist unzureichend - die Stellungnahme von Boehringer Ingelheim Verfahrens-Regeln missachtet - die Stellungnahme von Novartis

Was Sie über das IQWiG wissen sollten: Nach welchen Methoden das IQWiG Berichte erstellt Die Zusammenarbeit GBA-IQWiG gilt als intransparent Vorbericht: Keine juristischen Folgen

Mehr zum Thema

Neues System in Entwicklung

Bald Blutdruck messen im Ohr?

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel