Krebs

Vitaminpillen schützen nicht vor Krebs und KHK

Veröffentlicht:

CHICAGO (mut). Erneut bestätigt eine große Studie: Mit Vitaminpräparaten lässt sich weder Tumoren noch einer KHK vorbeugen - so lautet das Ergebnis einer Auswertung der Women's Health Initiative (WHI) mit über 160  000 Frauen nach der Menopause. Knapp 42 Prozent der Frauen nahmen Multivitaminpräparate. Dennoch war bei ihnen während einer Zeit von acht Jahren weder die Rate für die wichtigsten Krebserkrankungen reduziert, noch für kardiovaskuläre Ereignisse. Auch war die Sterberate nicht verringert (Arch Int Med 169, 2009, 294).

Lesen Sie dazu auch: Vitaminpillen schützen Männer nicht vor Prostatakrebs Vitamine C und E beugen nicht Krebs vor Zu viele Vitamine verkürzen offenbar das Leben Vitamine für ewige Gesundheit? Abraten müssen Ärzte nicht! Vitaminpillen verhindern kaum ein Prostata-Ca

Mehr zum Thema

Pembrolizumab plus Lenvatinib

Nierenzellkarzinom: Neue Kombi für Erstlinientherapie

Paul Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Nachwuchspreis

Preis für Forschung zur Krebsresistenz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz