Meta-Analyse zu medizinischer Bildgebung

Ärzte oder KI – Wer diagnostiziert besser?

Bei der Diagnose von Krankheiten begegnet Künstliche Intelligenz (KI) dem leibhaftigen Arzt durchaus auf Augenhöhe – jedenfalls in der Bilddiagnostik. Das zeigt die erste systematische Meta-Analyse entsprechender Studien.

Von Matthias Wallenfels Veröffentlicht: 25.09.2019, 06:02 Uhr
Ärzte oder KI – Wer diagnostiziert besser?

Künstliche Intelligenz contra Mediziner: Beide erreichen inzwischen ähnliche Trefferquoten von über 85 Prozent beim Erkennen von Krankheiten.

© PhonlamaiPhoto / Getty Images / iStock

OXFORD. Hohe Trefferquote: Künstliche Intelligenz (KI) hat in insgesamt 14 Studien 87 Prozent der Krankheiten richtig erkannt – bei den Ärzten waren es im Vergleich dazu 86 Prozent. Umgekehrt habe KI in 93 Prozent der Fälle richtigerweise eine Krankheit des Patienten ausgeschlossen – hier seien 91 Prozent der Ärzte zum selben Ergebnis gekommen. Bei der Diagnostik von Krankheiten begegnet KI somit dem leibhaftigen Arzt zumindest auf Augenhöhe, so das Ergebnis der ersten systematischen Meta-Analyse entsprechender Studien, die am Dienstagabend in der Fachzeitschrift „Lancet Digital Health“ erschienen ist (Lancet Digital Health 2019; online 24. September).

Es muss auch erwähnt werden, dass KI die menschliche Diagnose nicht wesentlich outperformt hat.

Professor Alastair Denniston, University Hospital Birmingham

Wie Studienleiter Professor Alastair Denniston vom University Hospital Birmingham erläutert, habe sein Team um den Erstautoren Liu Xiaoxuan mehr als 20.500 wissenschaftliche Beiträge zur KI-basierten Diagnostikleistung innerhalb der Jahre 2012 bis 2019 identifiziert, wovon allerdings weniger als ein Prozent für aussagekräftig befunden worden seien. Nur die anfangs erwähnten 14 Studien verglichen die Resultate der KI mit denen der Ärzte.

„Innerhalb dieser Handvoll qualitativ hochwertiger Studien zeigte sich, dass mittels Deep Learning in der Tat Krankheiten in der Bandbreite von Augenerkrankungen bis hin zu Krebs erkannt werden konnten – und zwar genauso zuverlässig wie von Ärztehand“, verdeutlicht Denniston. „Aber es muss auch erwähnt werden, dass KI die menschliche Diagnostik nicht wesentlich outperformt hat“, ergänzt er. Deep Learning ist dabei eine Form des maschinellen Lernens, bei dem die Funktionsweise dem menschlichen Gehirn nach empfunden wird.

Hightech-Strategie 2025 setzt auf KI

Die Erkenntnis ist nicht unwichtig: Denn die EU-Kommission investiert zum Beispiel 35 Millionen Euro in die Prävention, Vorhersage und Behandlung der häufigsten Krebsarten mithilfe der KI. Auch die Bundesregierung setzt in ihrer Hightech-Strategie 2025 explizit auf KI, um Krebs zu bekämpfen.

Generell fordern die Autoren eine bessere Studienqualität ein, um die Leistungsfähigkeit der KI im Vergleich zur ärztlichen Diagnosefähigkeit fundierter bewerten zu können. Allen voran fehle es an entsprechenden Rahmenvorgaben für wissenschaftliches Arbeiten. Allerdings sei bereits eine Qualitätssteigerung bei jüngeren Studien zu beobachten.

Mehr zum Thema

Health-Start-ups

Investorenrekord für künstlichen Pankreas

Krebsfrüherkennung

bvitg kritisiert fehlende Vorgaben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

EXCEL-Studie: Bypass oder Stent?

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Zusatzbeiträge 2020

Krankenkassen halten Beitragssätze stabil

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden