Schleswig-Holstein

Für die erste Impfung gibt es sechs Euro

Veröffentlicht:

Praxen, die auch sonst impfen, werden in Schleswig-Holstein die Impfungen vornehmen. Dazu schließt die KV mit Kassen und Land eine Impfvereinbarung ab, nach der Ärzte mit sechs Euro für die erste und fünf Euro für die zweite Impfung honoriert werden.

Den impfenden Ärzten sichern KV und Kassen auch zu, dass sie für nicht verbrauchten Impfstoff nicht in Regress genommen werden. "Nicht verbrauchter Impfstoff ist von staatlichen Stellen zu finanzieren", bekräftigte der kommissarische Staatssekretär Dr. Olaf Bastian. Das im Vergleich zur Impfung gegen saisonale Grippe (7,50 Euro) geringere Honorar begründete KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz mit der Finanzknappheit der Kassen. Sie sieht die niedergelassenen Ärzte in der Verantwortung, in einer Ausnahmesituation den Kassen entgegen zu kommen. Die Kassen kostet jede Zweifach-Impfung inklusive Sachkosten und Arzthonorar 29 Euro, daraus ergeben sich Zusatzkosten von 25 Millionen Euro für die Kassen im Norden. Dietmar Katzer (vdek) und Dr. Dieter Paffrath (AOK Schleswig-Holstein) verwiesen darauf, dass die Krankenkassen diese Kosten übernehmen, obwohl dafür eigentlich keine Mittel vorhanden sind und die Kostenübernahme eigentlich originäre Aufgabe des Staates sei.

Impfende Ärzte bestellen den Impfstoff über die Hausapotheke mit einem speziellen Formular. Wie viel Impfstoff eine Praxis erhält, entscheidet sich anhand der bisherigen Impfleistungen jeder Praxis. Bei einem Run auf die Praxen könnte der Bedarf nicht gedeckt werden. Die Entscheidung, wer geimpft und wer zurückgestellt wird, sollen Ärzte treffen. Auch die Verantwortlichen können schwer einschätzen, ob die Impfmenge reichen wird. Folgen die Ärzte den STIKO-Empfehlungen, könnten 42 Prozent der Bevölkerung geimpft werden. Für Bastian steht aber fest: "Eine Punktlandung wird es nicht geben" - d.h. die vorhandene Impfdosen werden entweder nicht ausreichen oder nicht aufgebraucht. (di)

Topthema Schweinegrippe Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema

Praxisberater klärt auf

Warum Medizinische Fachangestellte kündigen

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Digitaler Impfnachweis: Schwangere ab dem 2.Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© gpointstudio / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

Wann Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden sollen

„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs