Brandenburg

Niedergelassene starten im November

Veröffentlicht:

In Brandenburg sollen die niedergelassenen Ärzte ab Mitte November mit den Impfungen gegen Schweinegrippe beginnen. Ab diesem Zeitpunkt können sie den Impfstoff in ihren örtlichen Apotheken ordern. Bereits jetzt sind die ersten Impfdosen beim PharmaUnternehmen Haemato Pharm in Schönefeld bei Berlin eingetroffen. Dort werden sie umgepackt, um Impfbesteck ergänzt und an Gesundheitsämter und Apotheken verteilt. In den kommenden Wochen stehen die Impfdosen jedoch zur Impfung des Schlüsselpersonals durch die Gesundheitsämter zur Verfügung.

Ärzte in Brandenburg erhalten fünf Euro pro Impfung. Trotz Kritik an der Honorarhöhe hat die KV die Vereinbarung mit dem Land unterzeichnet. KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming verwies auf die "medizinische Notwendigkeit". Die KV hat die Ärzte gebeten, möglichst bald bekannt zu geben, ob sie an der Impfaktion mitwirken. Zugelassen sind Hausärzte, Kinderärzte, Gynäkologen und Pneumologen. Insgesamt hat das märkische Gesundheitsministerium 1,5 Millionen Impfdosen geordert. Das reiche bei einmaliger Impfung etwa für die Hälfte der Bevölkerung, so das Ministerium. Zur finanziellen Abwicklung der Impfaktion ist ein Fonds eingerichtet worden, der von der AOK Brandenburg verwaltet wird. Die Gesamtkosten für eine zweimalige Impfung inklusive Impfstoff, Arzthonorar und Logistik sind laut AOK pauschal auf 29 Euro, für die einmalige Impfung auf 14,60 Euro festgelegt. (ami)

Topthema Schweinegrippe Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema

Abrechnung

Zwei neue Pauschalen für den AU-Postversand

STIKO-Beschlussempfehlung

Gleichzeitige Influenza- und Corona-Impfung in Sicht

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität