Berlin

KV ist in Berlin nicht beteiligt

Veröffentlicht:

Die Impfaktion gegen Schweinegrippe wird in Berlin ohne Beteiligung der KV vorgenommen. Ärzte können sich per Einzelvertrag mit der Senatsgesundheitsverwaltung an der Aktion beteiligen. Sie erhalten ein Honorar von 5,50 Euro für die Erst- und 4,50 Euro für die Zweitimpfung. Derzeit schreibt die Gesundheitsverwaltung die infrage kommenden Ärzte an. Vorwiegend werden Hausärzte gesucht. Rund 2000 bis 2500 Ärzte sollen es laut Senatsgesundheitsverwaltung werden.

Auch in Berlin ist die Impfaktion zunächst für das so genannte Schlüsselpersonal gestartet. Nach Angaben der Infektionsschutzbeauftragten Marlen Suckau sind das bereits rund 130 000 Menschen. 64 000 Impfdosen standen anfangs zur Verfügung, mit weiteren 80 000 pro Woche rechnet die Verwaltung. Risikogruppen und die normale Bevölkerung sollen ab Mitte November drankommen - wenn dann niedergelassene Ärzte mitwirken. "Wir gehen davon aus, dass sich genug Ärzte finden, die die Impfungen vornehmen werden", sagte Regina Kneiding. Sprecherin der Senatsgesundheitsverwaltung der "Ärzte Zeitung".

Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) hat das Verhalten der KV scharf kritisiert. Wie berichtet, hatte die KV-Vertreterversammlung dem Vorstand untersagt, eine Vereinbarung mit dem Senat abzuschließen, wenn das Honorar unter 7,10 Euro liegt - dem aktuellen Berliner Satz für Einfachimpfungen zulasten der Krankenkassen. Auch die Berliner Krankenkassenverbände äußerten Unverständnis für die Haltung der KV Berlin. Sie warfen der KV vor, dass sie ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung nicht wahrgenommen und Partikularinteressen in den Vordergrund gestellt habe. Die Berliner KV-Chefin Dr. Angelika Prehn wies die Vorwürfe zurück. Sie verwies auf den hohen Beratungsaufwand der Ärzte bei dieser Impfung. (Hotline des Senats für Ärzte: 08 00 / 2 53 12 50) (ami)

Topthema Schweinegrippe Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema

Praxisberater klärt auf

Warum Medizinische Fachangestellte kündigen

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs