Arbeitsmarkt

Neues Jobportal vermittelt Ärzte und MFA aus der Ukraine

Der Bundesverband Freie Berufe hat ein Programm aufgesetzt, über das Praxen und arbeitssuchende ukrainische Flüchtlinge in Kontakt treten können.

Veröffentlicht:

Berlin. Geflüchtete aus der Ukraine, die über eine medizinische oder pflegerische Ausbildung verfügen, können sich in einem neu geschaffenen Jobportal des Bundesverbands Freie Berufe (BFB) nach passenden Stellen umschauen.

Unter www.freieberufe-jobportal.de haben Arztpraxen seit Anfang Mai die Möglichkeit, dort unentgeltlich freie Stellen sowie Ausbildungs- und Praktikumsplätze einzustellen. Angeboten werden derzeit vor allem Tätigkeiten als MFA, Facharzt, aber auch als Psycho- und Ergotherapeut. Das Portal wird laut BFB regelmäßig aktualisiert.

Die KBV weist in einer aktuellen Mitteilung darauf hin, dass die Website ausschließlich von den Mitgliedsverbänden des BFB genutzt werden kann – also von den Mitgliedern der einzelnen KVen. Die Bewerberinnen und Bewerbern können mit Hilfe einer Umkreissuche passende Angebote aus ihrer Region finden. Die Inserate lassen sich sowohl nach Tätigkeitsfeld als auch nach Umfang filtern.

Praxisinhaber haben die Möglichkeit, direkt über das Portal mit den Bewerbern Kontakt aufzunehmen. Der BFB weist darauf hin, dass sich das Portal zunächst an Arbeitssuchende aus der Ukraine richtet. Langfristig soll es aber für alle Interessierte aus den Freien Berufen offen sein. (kaha)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Bundesrat wehrt sich

Weiter Ringen um MFA-Coronabonus

Personalführung

MFA: Aus für steuerbefreite Corona-Prämie?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich

Es gibt viele Konstellationen, bei denen eine Anrechnung von Weiterbildung sehr wohl möglich ist: Baden-Württembergs Ärztekammerpräsident Dr. Wolfgang Miller.

© Landesärztekammer Baden-Württemberg

Muster-Weiterbildungsordnung

Ärztetag will Weiterbildung flexibler gestalten