Medikamentendrohnen

Potenzial in der Peripherie

Veröffentlicht:

FRANKFURT/JUIST. Um den Güterverkehr auf der Straße zu entlasten, wird weltweit über das Potenzial von Drohnen diskutiert, die zum Beispiel Medikamente zustellen können.

Wie eine am Dienstag veröffentlichte, repräsentative Umfrage im Auftrag der Management- und Technologieberatung BearingPoint ergibt, spricht sich die Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) allerdings gegen den Einsatz unbemannter Luftfahrzeuge wie Transportdrohnen in der Stadt aus – die Risiken überwiegen für sie den Nutzen.

57 Prozent befürworten allerdings den Einsatz von Warendrohnen in ländlichen Gebieten. Der deutsche Anbieter DHL sieht ebenfalls Potenzial bei Arzneidrohnen – getestet hat er bereits auf Juist und in Afrika. (maw)

Mehr zum Thema

Telemedizin

Startschuss für Teledermatologie in Marburg

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie

Digital gefärbte EM-Aufnahme von Affenpockenvirionen: Bekannt sind in Deutschland bisher 2982 Infektionsfälle in diesem Jahr.

© Cynthia S. Goldsmith, Russell Regnery, Hannah Bullock / CDC

Landkarte

So hoch ist die Affenpocken-Inzidenz in den Kreisen