Geschäftsentwicklung

Werden Versandapotheken zu Online-Marktplätzen?

Veröffentlicht:

Noch wird nach dem idealen Weg gesucht, wie neue digitale Therapieangebote ihre Wirksamkeit nachweise sollen – aber auch, wie sie dann zum Patienten kommen. Beim BMC-Kongress gab Maximilian Achenbach, Head of E-Health & New Business bei DocMorris, Einblick in Gedankenspiele seines Unternehmens, auch ausgewählte Gesundheits-Apps und andere digitale Therapieangebote ins Sortiment zu nehmen und so einen „Gesundheitsmarktplatz der Zukunft zu bauen“.

Für Anbieter digitaler Gesundheitsdienstleistungen könne DocMorris mit seinen 5,6 Millionen Kunden über diesen „Beyond-the-Pill-Ansatz“ zu einem weiteren Vertriebsweg werden, so Achenbach. In den klassischen App-Stores gebe es mittlerweile 1,2 Millionen downloadbare Health-Apps – „in großer Unordnung“ und damit schwer für Patienten zu bewerten. Im National Health Service seien solche digitalen Therapieangebote bereits fester Bestandteil der Versorgung. (ger)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten