Ärzte Zeitung, 10.01.2007
 

Donepezil bewährt sich bei schwerer Demenz

Effektivität in Studien belegt / Kognitive Leistungen, Verhaltensstörungen und praktische Fähigkeiten bessern sich

BERLIN (grue/mut). Nicht nur Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz profitieren von Donepezil, sondern auch Patienten mit schwerer Demenz. In den USA ist das Medikament vor kurzem auch zur Therapie für solche Patienten zugelassen worden.

In der EU sind Cholinesterase-Hemmer derzeit bei leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz zugelassen. Die EU-Zulassung für Donepezil (Aricept®) bei schwerer Alzheimer-Demenz wurde im Februar beantragt. In den USA hat die Gesundheitsbehörde FDA Donepezil vor kurzem zur Therapie bei schwerer Alzheimer-Demenz zugelassen.

Auf einer Veranstaltung der Unternehmen Eisai und Pfizer in Berlin hat Professor Alexander Kurz aus München Daten zu Patienten mit schwerer Demenz vorgestellt. So haben an einer Studie 248 Patienten aus Pflegeheimen mit einem Ausgangswert im Mini-Mental-Status-Test (MMST) von höchstens zehn Punkten teilgenommen. Bei Gesunden sind maximal 30 Punkte möglich. Die Patienten erhielten 24 Wochen lang Donepezil oder Placebo. Bewertet wurde der Therapie-Effekt mit der Skala SIB.

Die kognitive Leistung besserte sich mit Donepezil deutlich: Der SIB-Wert stieg innerhalb von drei Monaten um über fünf Punkte und lag nach einem halben Jahr noch immer vier Punkte über dem Ausgangswert von 55 Punkten. Mit Placebo fiel der Wert dagegen kontinuierlich und lag nach Studienende knapp zwei Punkte unter dem Ausgangswert.

Mit dem Cholinesterase-Hemmer kamen die Demenzkranken im Alltag besser zurecht, sagte der Psychiater. Außerdem gehen mit dieser Therapie Verhaltenstörungen zurück, wie eine weitere Studie belegt. "Dies alles ist ein Gewinn für die Patienten und eine Entlastung der Pflegekräfte, denn auch das ist ein Therapieziel bei fortgeschrittener Demenz", so Kurz. Noch einfacher sei die Behandlung mit Donepezil-Schmelztabletten, die als Aricept® Evess in Dosierungen zu 5 und 10 mg angeboten werden. Zum Beispiel sind die Tabletten, die sich in Getränken auflösen, bei Schluckstörungen vorteilhaft.

Aber auch bei Patienten mit sehr leichter Demenz lohnt sich eine Therapie mit Donepezil. Bei Patienten mit einem MMST-Wert von mindestens 21 Punkten kam es in einer kontrollierten Studie innerhalb von sechs Monaten zu einer leichten Besserung der kognitiven Leistung. Der Unterschied zu Placebo war ab dem dritten Monat signifikant. "Die mit Donepezil behandelten Patienten schnitten besonders bei Sprache, Orientierung und praktischen Fertigkeiten besser ab", sagte Kurz.

STICHWORT

SIB-Test

Bezeichnung: SIB steht für Severe Impairment Battery. Es ist ein In-strumentarium zur Messung bei schwerer Beeinträchtigung.

Verwendung: Mit dem SIB-Test wird die kognitive Leistung bei Patienten mit schwerer Demenz geprüft. Für sie sind die üblichen kognitiven Tests wie der ADAS-cog-Test wenig aussagekräftig. Im SIB-Test wird etwa geprüft, ob die Patienten noch ihren Namen nennen können oder wissen, in welcher Stadt sie sich befinden, oder ob sie eine Farbe korrekt benennen können.

Umfang: Die Skala reicht von 0 bis 100 Punkte. 0 Punkte bedeutet schwere Demenz. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »