Ärzte Zeitung, 03.08.2016
 

Eiweiß nicht gleich Eiweiß

Sterben Fleischesser früher?

Die Lust auf Fleisch ist weltweit ungebrochen, auch wenn hierzulande sich immer mehr Menschen fleischlos ernähren – zumindest Teilzeit. Eine Studie fand heraus: Tierisches Eiweiß erhöht das Sterberisiko. Forscher sind sich aber unschlüssig, ob die Ergebnisse auf die Gesamtbevölkerung übertragen werden können.

Sterben Fleischesser früher?

Studie: Fleisch essen kann ungesund sein - aber nicht unbedingt in jedem Fall.

© akf / fotolia.com

BOSTON. Frühere Untersuchungen haben bereits ergeben, dass es gesund ist, Kohlenhydrate durch Proteine zu ersetzen, heißt es in einer Pressemitteilung der Harvard Medical School in Boston (Massachusetts / USA). Mingyang Song und Kollegen nutzten nun die Daten von zwei Langzeitstudien, die die Gesundheit und die Ernährungsgewohnheiten von Berufstätigen im Gesundheitssektor aufzeichneten (Jama Intern Med 2016, online 1. August).

Sie werteten die Datensätze von 85.013 Frauen und 46.329 Männern aus. Für die Frauen waren Daten von 1980 bis 2012 verfügbar, für die Männer von 1986 bis 2012.

Die Probanden berichteten per Fragebogen alle zwei Jahre über ihren Lebensstil und ihre Gesundheit und alle vier Jahre detailliert über die Lebensmittel, die sie durchschnittlich zu sich nahmen.

Fleischkonsum vor allem riskant bei bereits vorhandenen Gesundheitsbelastungen

Während der Studien starben 36.115 der Teilnehmer, 8851 durch Herz-Kreislaufkrankheiten, 13.159 durch Krebs und 14.105 durch andere Ursachen. Die Forscher setzten die Ernährungsdaten in Bezug zu den Todesursachen und fanden einen Zusammenhang zwischen der Menge an tierischem Protein und dem Sterberisiko.

Bei Übergewichtigen und denen, die viel Alkohol tranken, war der Zusammenhang besonders ausgeprägt. Das Team errechnete auch, wie sich Zu- und Abnahme von tierischen und pflanzlichen Proteinen in der Ernährung auf das Sterberisiko auswirkt.

Nach Bereinigung der Risikofaktoren aus Lebensstil (Zigaretten, Alkohol, Übergewicht, Bewegung) und Ernährung ergab sich: Wenn der Anteil an tierischem Protein um zehn Prozent im Verhältnis zur gesamten Kalorienaufnahme zunimmt, erhöht sich das Sterberisiko allgemein um zwei Prozent, das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, sogar um acht Prozent.

Im Gegensatz dazu sinkt das Sterberisiko um zehn Prozent, wenn drei Prozent mehr pflanzliches Protein in der Nahrung enthalten sind.

Lieber Eier und pflanzliches Eiweiß essen

Noch deutlicher sind die Zahlen, wenn ein Teil der tierischen Proteine durch pflanzliche ersetzt werden. Dabei lohnte sich besonders die Nahrungsumstellung von verarbeitetem Rinder- und Schweinefleisch (zum Beispiel Würstchen) und Ei auf pflanzliche Proteine.

"Unsere Ergebnisse legen nahe, dass die Leute in Betracht ziehen sollten, mehr pflanzliche Proteine zu essen, und wenn sie unter den Quellen für tierisches Protein auswählen, sind Fisch und Hühnchen sicherlich die bessere Wahl", wird Song in der Mitteilung zitiert.

Das Studienergebnis ist für Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke nicht überraschend. Es bestätige die Forschung mit Langzeitdaten, an dem sein Institut beteiligt ist. "Zwei renommierte Langzeitstudien stellen die Grundlagen dar und die statistische Analyse und Auswertung sind sehr umsichtig vorgenommen worden", so Boeing.

Boeing sagt zudem: "Die Studie zeigt, dass Pflanzen eine sehr gute Eiweißquelle sind und dass zu den ökologischen Problemen der Fleischproduktion auch noch ein Gesundheitsrisiko beim Fleischverzehr hinzukommt."

Fraglich, ob Studie auf allgemeine Bevölkerung übertragen werden kann

Auch Bernhard Watzl vom Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel in Karlsruhe, hält die zugrunde liegenden Erhebungen für "wissenschaftlich sehr gut gemacht".

Allerdings sei fraglich, ob die Ergebnisse auf die Allgemeinbevölkerung übertragbar sind, weil alle Probanden im medizinischen Umfeld berufstätig seien.

Watzl weiter: "Gegenwärtig empfehlen einige Experten eine hohe Proteinzufuhr, unter anderem als Maßnahme zur Gewichtsreduktion. Allerdings sind die Langzeiteffekte einer solchen Ernährung nicht bekannt." Hier gebe die Studie wichtige Hinweise auf gesundheitliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Proteinquellen. (dpa)

[04.08.2016, 15:32:39]
Herwig Meschke 
Methodische Probleme
Als Statistiker schaue ich mir gerne zuerst die Daten an, soweit sie in der Originalveröffentlichung (doi:10.1001/jamainternmed.2016.4182) verfügbar sind, bevor ich den mitgeteilten Interpretationen glaube.

Die Nahrungszusammensetzung wurde mittels eines Fragebogens in 2-jährigem Abstand erhoben. Eine Validierung dieses Fragebogens anhand eines Ernährungsprotokolls ergab eine Korrelation von r=0.56 für tierisches Eiweiß von r=0.66 für pflanzliches Eiweiß: dies sind relativ mäßige Korrelationen, die nicht ganz ausschließen lassen, dass auch soziale Erwünschtheit in die Beantwortung eingeht.

Tabelle 1 (Seite E4 der Online-Veröffentlichung) zeigt, wie sich Untergruppen mit variierenden Anteilen von tierischem und pflanzlichem Eiweiß an der Gesamtenergieaufnahme in anderen Ausgangs-Merkmalen unterscheiden.

Mit zunehmendem Anteil tierischen Eiweißes finden wir dramatische höhere Anteile jüngerer Frauen: ein Hinweis, dass die Wahl des Parameters der Eiweißaufnahme als Prozentsatz der aufgenommenen Gesamtenergie problematisch sein könnte. Umgekehrt ist es bei pflanzlichem Eiweiß: je höher dessen Anteil, umso mehr ältere Männer finden wir in der betroffenen Subgruppe. Alle weiteren Merkmale werden nur standardisiert nach Alter und Geschlecht dargestellt: schade, daß keine Rohwerte mitgeteilt werden!

Patienten mit höherer Aufnahme von pflanzlichem Eiweiß (>6%) bewegen sich von vorneherein mehr, rauchen seltener bzw. weniger, nehmen häufiger Multivitaminpräparate, haben seltener Bluthochdruck, essen mehr Faseranteile, mehr Vollkorn, mehr Gemüse: diese Untergruppe verhält sich also von vorneherein gesundheitsbewußter. Ob dieses Muster rechnerisch durch die Aufnahme entsprechender Kovariablen in den Analysen adäquat »kontrolliert« werden kann, ist fraglich: in der Regel setzen die Analysen lineare Zusammenhänge und unkorrelierte Prädiktoren voraus!

Betrachtet man sich die Bruttosterberaten (Gesamtsterblichkeit) in Tabelle 2, so betragen diese für die 5 Guppen mit wachsendem Anteil tierischen Eiweißes 1.19%, 1.13%, 1.02%, 0.94% und 0.96%. Ein höhere Sterblichkeit bei höherer Aufnahme tierischen Eiweißes finden wir hier also nicht!

Die entsprechenden Bruttoraten für die 5 Gruppen mit wachsendem Anteil pflanzlichen Eiweißes sind 0.87%, 0.91%, 1.10%, 1.20% und 1.19%, das heißt, die Bruttosterberate *wächst* mit höherem Anteil pflanzlichen Eiweißes!

Immer dann, wenn die Bruttoraten und die Hazard Ratios nicht übereinstimmen bzw., wie hier, gegenläufige Ergebnisse zeigen, müssen die verwendeten Modelle, die gewählten Prädiktoren und die Angemessenheit der Modellannahmen sehr gründlich geprüft werden.

Insgesamt dürfen die vorgelegten Ergebnisse also nur mit allergrößter Vorsicht interpretiert werden. Ich würde mich jedenfalls nicht trauen, diese Untersuchung als »wissenschaftlich gut gemacht« zu beurteilen.

Dr. Herwig Meschke
Moderne-Statistik.de

 zum Beitrag »
[04.08.2016, 12:07:18]
Stefan Graf 
kompetent
@Wolfgang P. Bayerl: Hervorragender Kommentar!! Es wäre erfreulich, wenn mehr Leute auf Basis von Hintergrundwissen und nach Lektüre der Originalstudien ihre Kommenmtare verfassen würden. Vielen Dank. zum Beitrag »
[04.08.2016, 12:00:17]
Stefan Graf 
im Exzess
@Michael Peuser: "Tierisches Eiweiss im Exzess..." - Welches Nahrungsmittel ist bei EXZESSIVEM Verzehr gesundheitsförderlich? Nicht einmal Wasser!! Bislang gibt es keine überzeugende Studiem, die den moderaten Verzehr hochwertigen Fleisches kausal mit gesundheitlichen Nachteilen in Verbindung bringt (individuelle Vorerkrankungen ausgeschlossen). Regelmäßig (1-2x/Woche) Fleisch zu essen bedeutet doch nicht automatich, die Aufnahme pflanzlicher Nahrung zu vernachlässigen. Pflanzlich betont, ohne ganze Lebensmittelgruppen auszuschließen ist in unseren Breiten ohne Hürden praktikabel.
Ohne Berücksichtigung anderer Lebensstilfaktoren alles auf einen Faktor zu fokussieren ist ohne hin sinnlos.
Desweiteren kann ich mir nur den Ausführungen von Herrn Dr. Bayerl anschließen.
 zum Beitrag »
[04.08.2016, 11:52:00]
Karl-Otmar Stenger 
mTOR ist möglicherweise die Erklärung
In der Transplantationsmedizin werden mTOR (mechanistic Target of Rapamycin)-Hemmer eingesetzt. Im Gegensatz zu anderen Immunsuppressiva sinkt die Rate der Erkrankungen an bösartigen Tumoren unter mTOR-Hemmung. Nach Umstellung der Immunsuppression auf mTOR-Hemmer kann sogar das Tumorwachstum zurückgehen.
Schon Bakterien und Einzeller stehen immer wieder vor der Frage, ob sie sich vermehren / teilen sollen. Ist nicht genug Substrat (Aminosäuren und in zweiter Linie Kohlenhydrate) verfügbar, bleibt mTOR niedrig und Zellteilung findet nicht statt.
Daher empfiehlt der Ernährungsexperte Dr. Ron Rosedale denjenigen, die ihre Reproduktionsphase hinter sich gelassen haben, die Zufuhr von Eiweiß auf ein notwendiges Maß zu begrenzen (ca. 0,75 g / kg KG / Tag), damit mTOR nicht aktiviert, eine notwendige Reparatur nicht verhindert und Tumor-Wachstum gehemmt wird. Da es der Natur nach der Reproduktionsphase egal ist, was mit dem Organismus passiert, ist es beim Menschen eine kulturelle Leistung, auf ein Übermaß an Proteinkonsum zu verzichten, um die Lebenserwartung zu vergrößern. zum Beitrag »
[04.08.2016, 09:27:58]
Michaela Machholz 
Bitte entschuldigen Sie vielmals, ...
...aber ich amüsiere mich gerade köstlich über die allgemeine Formulierung "erhöhtes" bzw. "gesunkenes Sterberisiko"...erhöht sich bei sinkendem Sterberisiko dann automatisch die Wahrscheinlichkeit, ewig zu leben? ;-) zum Beitrag »
[04.08.2016, 07:33:03]
Carsten Windt 
Bereits atmen erhöht das Risiko vorzeitig zu sterben
schließlich ist Sauerstoff auch ein Zellgift. In Verbindung mit UV-Strahlung ist Sauerstoff ein echter Genkiller. Entsteht doch unter UV-Licht auch OZON in der Zelle, was zu Krebs und Tot führen kann.

Natürlich ist es nicht ökonomisch tierisches Eiweiss zu verbrennen. Zumal dies auch direkten Einfluss auf den Harnsäurespiegel hat. Lebensmittel aus Pflanzen wie Fleisch aussehen und schmecken zu lassen ist für mich extrem unappetitlich und vor allen stellt sich mir die Frage der Schädlichkeit solcher "designer-Lebensmittel". Müssen doch die pflanzlichen Eiweisse erhebliche Veränderungen durchlaufen.
Hierzu gibt es keine Studie und wenn dann erst in 30 Jahren.

Fakt ist aber: Erst durch die Erschließung tierischen Eiweisses ist der Mensch erst das geworden was er is(s)t. Ohne eine Proteinreiche Kost konnte sich das Gehirn entsprechend entwickeln und erst durch ausreichend Nahrungsmittel werden wir so alt wie wir heute werden.

Glaubt man den Ernährungswissenschaftlern, hätte es im alten Preussen der Bevölkerung am besten gehen müssen, da Fleisch nur sehr selten bzw. nur den Reichen zur Verfügung stand
 zum Beitrag »
[03.08.2016, 22:58:06]
Wolfgang P. Bayerl 
@Michael Peuser nur nicht übermütig werden,
Die "Lehre von Prof. Dr. med, Lothar Wendt", ist eine Laien-Hypothese, die irgendjemand erst mal beweisen muss.
Noch hat keiner "diesen Sperrmüll gefunden, der sich im Interstitium zwischen den Kapillaren und den Zellen ablagert." Und wie kommt man bitte darauf hierbei noch einen Unterschied zwischen tierischem und pflanzlischen Quellen zu machen. Im Stoffwechsel sind das nur noch Aminosäuren, denen man die Herkunft beim besten Willen nicht mehr ansehen kann. Ihnen fehlt Wissen, dass früher schon ein Medizinstudent mit erfolgreich bestandenem Physikum haben musste.
Ich habe mir die Arbeit durchgelesen.
Was die Studie etwas entwertet, ist die ausgeprägte Inhomogenität der Probanden und die vielen "lifestyle"-Risikofaktoren, ganz davon abgesehen, dass nach (nicht nur) meiner Erfahrung die subjektive Angabe über die quantitative Zusammensetzung der Nahrung um so deutlicher von der Realität abweicht, je größer das Übergewicht ist.
Am meisten ärgert mich dabei der negative Tuch, der dabei am Eiweiß als ganzes kleben bleibt,
denn in der Arbeit wird "viel Eiweiß" (tierisch) mit "wenig Eiweiß" (vegetarisch) verglichen, wobei beim genauen Hinsehen die Lebenserwartung bei mehr als 10% Eiweißanteil zunächst steigt, nicht fällt.
Denn der negative touch klebt viel mehr und ganz unbestreitbar an der hypercalorischen Ernährung nicht am Eiweiß und hier ganz besonders an den Kohlenhydraten bzw. dem Zucker. Von den drei Hauptnahrungsgruppen ist ausgerechnet das Eiweiß das unschädlichste, gleichzeitig aber auch das unverzichtbarste.
Die Überschrift ist deshalb mit drei Fragezeichen zu versehen, wenn der entscheidende Satz lautet:

" these associations were confined to participants with at least 1 lifestyle risk factor."

Mit anderen Worten, ohne einen "lifestyle risk factor" konnte man so viel Eiweiß essen wie man wollte OHNE nachweisbar negativen Einfluss.
Für Eiweiß gibt es KEINE Speicher, Herr @Michael Peuser, das wird also entweder sofort eingebaut oder abgebaut und als Harnstoff über die Niere ausgeschieden. Der Abbau der Zellkerne (Purine) macht nicht selten als Harnsäure Probleme, das sind vielleicht Ihre "Schlacken" und das kennen wir auch beim Abnehmen von den eigenen Körperzellen und hier sollte der Dr. mit Allopurinol nachhelfen. Zellkerne gibt es allerdings auch in der Petersilie (Physikum).

Verwertbar ist wie in vielen anderen Untersuchungen allenfalls der negative Effekt von "prozessed meat" mit den bekannten Begleitstoffen.

 zum Beitrag »
[03.08.2016, 15:36:00]
Michael Peuser 
Erhöht Fleisch essen das Sterberisiko?
Endlich wurde nunmehr die Lehre von Prof. Dr. med, Lothar Wendt durch die wissenschaftliche Forschung bestätigt. Tierisches Eiweiss im Exzess lagert sich im Interstitium zwischen den Kapillaren und den Zellen ab wie Sperrmüll und vermindert und/oder blockiert die ordungsgemässe Versorgung der Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen. Unzählige Krankheiten sind dadurch die Folgen.
Früher erlebten die Menschen jedes Jahr im Winter eine Hungerszeit von drei Monaten, wo es dann kein tierisches Eiweiss gab. In dieser Zeit versorgte sich der Organismus mit dem abgelagerten tierischen Eiweiss und reinigte somit die Versorgungsstrecken zwischen den 100 Milliarden Kapillaren und den 75 Billionen Zellen. Auch die in der später von der römisch-katholischen Kirche eingeführte Fastenzeit war hilfreich und gesund.
Wenn dort in jedem Interstitium nur 0,00000001 mg tierisches Eiweiss abgelagert
sind, dann ergibt das bei 75 Billionen Zellen 7,5 kg. Bei 0,00000005 mg sind dass dann schon 37,5 kg usw.. Da wir seit dem 2. Weltkrieg in den meisten Ländern der 1. Welt keinen Hunger mehr kennen, wird dieser Eiweiss-Speicher nur gefüllt aber niemals mehr geleert. Übergewicht ist das äusserliche Zeichen, aber unzählige Krankheiten sind die Folgen, angefangen mit Arthrose, Krebs, Herzkrankheiten, Diabetes-2 usw. usf.
Es ist also vernünftig und gesund die tierischen Eiweissnahrung zu vermindern auf max. 200 g/Tag und mal eine 3-monatige Reinigungskur vorzunehmen, in der man auf 7 Nahrungsmittel verzichtet: Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Milch, Jogurt und Eier. Die Patienten werden staunen über den gesunden Gewichtsverlust, neuer Lebensernergie und ein längeres gesünderes Leben.
Quelle: "ARTHROSE MUSS NICHT SEIN" mit dem Untertitel:"Durch Optimierung der Mikrozuirkulation und den Mikroversorgungswegen zu neuer Vitalität und Lebensfreude".
Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
mpeuser@hotmail.com
São Paulo/Brasilien  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »