Ärzte Zeitung, 14.10.2010

Fachärzte werben gerne in Telefonbüchern

Praxischefs schätzen traditionelle Werbeformen.

NEU-ISENBURG (maw). Bis zu 5000 Euro je Jahr lassen sich drei Viertel der Facharztpraxen in Deutschland die Werbung für ihre Praxen kosten. 20 Prozent geben allerdings keinen Cent für die Praxis-Werbung aus.

Das hat die Studie "Mittelstand und Werbung" des Marktforschungsunternehmens psyma research & consulting ergeben. Auftraggeber war der Online-Verzeichnismedienanbieter telegate. Rund 500 kleine und mittelständische Unternehmen aus den Branchen Handwerk, Gastronomie und Hotelerie sowie Fachärzte und Versicherungsmakler befragten die Marktforscher. Allgemeinmediziner blieben allerdings außen vor.

In der Reihenfolge der beliebtesten Werbeeinträge führen laut Studie die gedruckten Branchenbücher die Hitliste an, gefolgt von Online-Branchenverzeichnissen. Dahinter folgen das Suchmaschinenmarketing, Tageszeitungen und Anzeigenblätter. Mehrfachnennungen waren möglich. Bis maximal 500 Euro ließen sich 40 Prozent der befragten Facharztpraxen die Erstellung ihrer Praxis-Website kosten, 16 Prozent bastelten selbst - zum Nulltarif.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »