US-Studie

Jobverlust erhöht Gefahr für Herzinfarkt

Arbeitslosigkeit treibt das Infarktrisiko älterer Menschen ähnlich hoch wie das Rauchen.

Veröffentlicht:

DURHAM. Arbeitslosigkeit ist ein deutlicher Risikofaktor für Herzinfarkt, berichten Forscher des Duke Clinical Research Institute in den USA (Arch Intern Med 2012; online 19. November).

Sie haben Daten von über 13.000 Probanden im Alter von 51 bis 75 analysiert, die von 1992 bis 2010 regelmäßig befragt worden waren. In dieser Zeit gab es bei den Probanden etwa 1000 Herzinfarkte.

Herzinfarkte waren in der Zeit nach Jobverlust deutlich häufiger (27 Prozent). Wer seine Arbeit viermal oder öfter verloren hatte, hatte ein um 63 Prozent erhöhtes Risiko. Rauchen erhöhte das Infarktrisiko um 44 Prozent. (eis)

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

SGLT-2-Hemmer – „Diese Studiendaten sind schon eine Sensation“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Typ-2-Diabetes – was nach Metformin kommt und die Niere schützen kann

DGKOnline2021

Wann nach COVID-19 oder Herzproblemen wieder Sport machen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Infarktverdächtige Beschwerden (Thoraschmerzen oder Atemnot) und Ischämiezeichen im EKG: Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, haben die Betroffenen längerfristig offenbar eine schlechtere Prognose als Infarkt-Patienten.

Schlechte Langzeitprognose

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert