Kommentar zu Lieferengpässen bei Pertussis-Impfstoffen

Kokonstrategie hat Priorität

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:

Die Lieferengpässe der Keuchhusten-Impfstoffe kommen zur Unzeit. Denn eigentlich müsste der Schutz in Deutschland ausgeweitet werden. So gibt es wegen der zeitlich begrenzten Schutzwirkung der azellulären Vakzinen immer wieder Pertussis bei Jugendlichen - vor allem auch, weil nach der Grundimmunisierung die Auffrischimpfungen fehlen.

Zudem wird darüber diskutiert, ob künftig alle Schwangeren gegen Pertussis geimpft werden sollten. Hiermit soll bei den Neugeborenen ein Nestschutz induziert und einer möglichen Übertragung der Pertussis-Erreger von der Mutter auf den Säugling vorgebeugt werden.

Hierbei ist bereits die wichtigste Indikation der Keuchhusten-Impfung im Fokus: Die impfpräventable Krankheit ist für Kinder in den ersten Lebensmonaten die größte Gefahr, sie kann in diesem Alter lebensbedrohlich verlaufen.

In Zeiten knapper Impfstoffe räumt daher auch die STIKO der Kokon-Strategie für Neugeborene die höchste Priorität ein. Alle engen Kontakte der Kinder sollten den Schutz haben: Eltern, Geschwister, Großeltern, Tagesmütter und andere Betreuer.

Darüber hinaus ist die Impfung der Kinder - wie im Impfkalender empfohlen - sofort nach Abschluss des zweiten Lebensmonats zu beginnen.

Lesen Sie dazu auch: Keuchhusten: Über Jahre sind Lieferengpässe bei Impfstoffen zu erwarten

Mehr zum Thema

Berechnung von Statistikern

Mehr COVID-Tote in Bundesländern mit niedriger Impfquote

Corona-Studien-Splitter

COVID-Impfstoff: Moderna schützt wohl ein bisschen besser als BioNTech

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg