Vor Ort und digital

Hauptstadtkongress 2021 – Wo Gesundheit Politik trifft

Vorhang auf für den Hauptstadtkongress 2021: Pandemiebedingt findet der Kongress als Mischung aus Präsenz-, Hybrid- und Digitalveranstaltungen statt.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Möchten Sie beim HSK dabei sein, ganz bequem von zu Hause? Wir laden Sie ein!

Möchten Sie beim HSK dabei sein, ganz bequem von zu Hause? Wir laden Sie ein!

© Stephanie Pilick

Berlin. Der Hauptstadtkongress ist und bleibt Deutschlands größtes gesundheitspolitisches Kongressevent. In diesem Jahr ist dennoch vieles neu und manches anders: So steht dem Kongress, der seit 2018 von Springer Medizin mit veranstaltet wird, mit Professor Karl Max Einhäupl ein neuer Präsident vor.

Pandemiebedingt finden die insgesamt 92 Einzelveranstaltungen vom 15. bis 17. Juni erstmals in einer Kombination aus Präsenz-, Hybrid- und Digitalveranstaltungen statt – darunter der „Tag der Versicherung“ sowie mehrere Satellitensymposien. Erwartet werden knapp 480 Referenten und Moderatoren.

Die Veranstaltungen adressieren niedergelassene und Klinikärzte, Krankenhausmanager, Pflegekräfte und Nachwuchs aus Kliniken und Langzeitpflege, Apotheker sowie Angehörige weiterer Gesundheitsberufe. Traditionell werden beim Hauptstadtforum, das als das gemeinsame Dach der verschiedenen Professionen beim Hauptstadtkongress dient, aktuelle gesundheits- und gesellschaftspolitische Themen aufgerufen – getreu dem Motto: Hier trifft die Gesundheitsbranche die Politik zum Dialog.

Wir reden nicht nur über Digitalisierung, wir setzen sie um! Erstmals in der Geschichte des Hauptstadtkongresses wird das gesamte Kongressprogramm online zugänglich gemacht!

Wollen Sie dabei sein?

Senden Sie uns eine Mail mit dem Kennwort „HSK 2021“ an Linda.Weiszhaupt@springer.com.

Die ersten 50 erhalten ein kostenloses digitales Dauerticket.

Für die Besucher vor Ort im Berliner CityCube ist ein umfangreiches Test- und Hygienekonzept entwickelt und beim Berliner Senat eingereicht worden. Sämtliche Besucher und Mitwirkende werden mithilfe von PCR-Tests auf das SARS-CoV-2-Virus getestet, bevor sie am Kongress teilnehmen können.

Kongresspräsident Einhäupl freut sich auf seine Aufgabe: „Es ist für mich eine Ehre und Herausforderung, als neuer Präsident des Hauptstadtkongresses die Tradition dieser hochrangigen und einmaligen Veranstaltung fortzusetzen und weiter zu entwickeln“, sagt er der „Ärzte Zeitung“.

Die Pandemie dürfe dabei nicht bloß als „Beschränkung“ verstanden werden, betont der Neurologe und frühere Vorstandschef der Berliner Charité. Corona sei auch eine „Chance, gewohnte Formate und Inhalte zu bewahren und gleichzeitig neue Wege zu beschreiten“. Der Dialog zwischen Wirtschaft, Politik und Krankenhausmanagement sei ein „unverzichtbares Element, das Gesundheitssystem auch in schwierigen Zeiten voranzubringen“.

Der Kongress in Zahlen

  • 92 Veranstalungen
  • etwa 480 Referenten und Moderatoren
  • Fachbesucher vor Ort: zuversichtlich, dass bis zu 500 Teilnehmer möglich sein werden
  • HSK als Pilotprojekt: Vorreiter für die Kongress- und Messebranche in Deutschland

Infos & Anmeldung unter: www.hauptstadtkongress.de

Mehr zum Thema

Vom Patienten lernen

Projekt „Rheuma hautnah“ startet in NRW

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Modell der inneren und äußeren Gehörgänge: So kann verdeutlicht werden, wo bei rezidivierenden Mittelohrentzündungen das Paukenröhrchen platziert wird. Ist ein solcher Eingriff aber überhaupt notwendig?

© Birgit Reitz-Hofmann / stock.adobe.com

Randomisierte Studie

Was bringen Paukenröhrchen bei rezidivierender Otitis media?

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Fischöl: Die Supplementierung mit  Omega-3-Fettsäuren beugte in einer Studie Läsionen in der weißen Substanz (WMH) vor. Eine hohe WMH-Last geht mit einem beschleunigten kognitiven Abbau einher.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Kontrollierte US-Studie

Demenzprävention: Fischöl schützt weiße Substanz