Medizinklimaindex

Die Stimmung unter den Ärzten dreht

Besonders Zahnärzte blicken zufrieden auf ihre wirtschaftliche Situation. Bei Haus- und Fachärzten ist die Stimmung weit verhaltener. Insgesamt zeigt das Branchenbarometer Medizinklimaindex leicht nach oben.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:
Tendenz leichte Besserung: Der Medizinklimaindex als Branchenbarometer ist im Frühjahr 2016 wieder leicht ins Plus gedreht.

Tendenz leichte Besserung: Der Medizinklimaindex als Branchenbarometer ist im Frühjahr 2016 wieder leicht ins Plus gedreht.

© Gina Sanders / fotolia.com

HAMBURG. Der knapp in den Plusbereich gekletterte aktuelle Medizinklimaindex (MKI) zeigt deutliche Unterschiede zwischen den Berufsgruppen bei der Einschätzung der wirtschaftlichen Lage (wie kurz berichtet).

Die Zahnärzte sind laut MKI mit einem Pluswert von 28,5 äußerst positiv gestimmt. Ärzte zeigen sich in ihrer Stimmungslage dagegen deutlich verhaltener.

Die Hausärzte kommen auf einen Gesamtwert von lediglich plus 0,3. Aktuell schätzt ein Drittel von ihnen die wirtschaftliche Lage als gut ein, gut die Hälfte ist zufrieden und 13 Prozent empfinden die Situation als schlecht.

Jeder zehnte Hausarzt erwartet für die kommenden sechs Monate eine Verbesserung, 59 Prozent Kontinuität und 31 Prozent rechnen im Vergleich zur aktuellen Lage mit einer Verschlechterung.

Negativer ist die Stimmung unter den Fachärzten (minus vier), was vor allem an den Zukunftserwartungen liegt. Denn die aktuelle Situation stuft auch hier ein Drittel als gut ein und etwas mehr als die Hälfte ist zufrieden. 16 Prozent der Fachärzte bezeichnen ihre aktuelle wirtschaftliche Situation als schlecht.

Aber nur sechs Prozent von ihnen rechnen für das kommende Halbjahr mit einer Verbesserung, 32 Prozent dagegen mit einer Verschlechterung. 62 Prozent erwarten Kontinuität.

Optimistische Zahnärzte

Noch schlechter als bei den Fachärzten ist die Stimmung bei den psychologischen Psychotherapeuten (minus 10,5).

Sehr zufrieden zeigen sich dagegen die Zahnärzte, von denen aktuell 57 Prozent die wirtschaftliche Situation als gut bezeichnet und nur fünf Prozent als schlecht. Jeder fünfte Zahnarzt erwartet außerdem eine weitere Verbesserung.

Verglichen mit anderen Branchen bleibt die Stimmung im Medizinsektor mit insgesamt 0,2 aber verhalten. Die MKI wird halbjährlich im Auftrag der Stiftung Gesundheit erhoben. Ein Plus hat der Gesamtwert erst zum dritten Mal erreicht. Im Frühjahr 2015 war der Medizinklimaindex mit plus 6,2 auf einen Rekordwert gestiegen, im Herbst dann aber wieder auf minus 5,1 zurückgefallen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro