Personalführung

Führungskräfte: Burn-out eine reale Gefahr

Das innerliche Ausbrennen im Job wird inzwischen von Unternehmen wie Managern als Risiko wahrgenommen.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

BERLIN. Für Führungskräfte ist Burn-out keine Modediagnose, sondern ein ernst zu nehmendes Risiko. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Führungskräftepanels "Manager Monitor" des Führungskräfte Instituts (FKI), hervor.

Das FKI fungiert als wissenschaftliches Institut des Deutschen Führungskräfteverbandes ULA. Laut FKI ist das Thema Burn-out in der Wahrnehmung hochqualifizierter Fach- und Führungskräfte in jüngster Zeit noch einmal deutlich in den Vordergrund gerückt.

"Führungskräfte betrachten Burn-out als eine reale Gefahr", erläutert FKI-Geschäftsführer Andreas Zimmermann die Umfrageergebnisse: "Lediglich eine Minderheit hält die Diskussion um Burn-out für übertrieben oder überbewertet."

Seiner Einschätzung nach hätten auch die meisten Unternehmen "das Problem als ein solches erkannt und arbeiten bereits an Lösungsstrategien". Es bestehe allerdings noch Verbesserungspotenzial.

Termindruck verursacht Burn-out

An erster Stelle möglicher Burn-out-Ursachen rangiert, so das FKI, Termindruck und Arbeitsverdichtung, gefolgt von fehlender sozialer Anerkennung durch Vorgesetzte.

Dagegen scheinen aus Sicht der meisten der rund 360 befragten Führungskräfte Gründe wie mangelnde Identifikation mit Arbeitsinhalten oder Unterbezahlung eine nur geringe Rolle beim Zustandekommen eines Burn-outs zu spielen.

Wie das FKI herausfand, würden Führungskräfte zwar die Existenz von Leistungs- und Belastungsgrenzen einräumen, ein offener Umgang mit der Problematik fiele manchen von ihnen allerdings schwer.

www.manager-monitor.de

Mehr zum Thema

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Betriebsrentenstärkungsgesetz in der Praxis

Chefs müssen MFA bei der Altersvorsorge unterstützen

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Wahl des Präsidiums

Bundestag tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen

Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt