Haut-Krankheiten

Pinselwarzen zeigen sich oft als hartnäckige Stacheln am Kinn

ESSEN (run). Hervorstehende Papeln am Kinn, die bei der Rasur zu bluten anfangen, sind das typische Bild für Pinselwarzen. Vor allem Männer mit Hyperhidrose oder einer Atopie sind häufig betroffen.

Veröffentlicht:

Meist beginnt es mit einer einzelnen Papel. Durch eine Hautverletzung kann es dann zur weiteren Verbreitung der Warzen als Autoinokulation kommen.

So bemerkte ein 32jähriger Mann beim Rasieren zunächst nur eine hautfarbene Papel, die nach der Naßrasur zu bluten begann. Im Lauf der nächsten Wochen entstanden dann weitere Papeln mit zum Teil exophytischer Oberfläche. Im betroffenen Areal bestand auch ein diskreter Juckreiz.

Beim Arztbesuch ließen sich schließlich über 20 solcher Hauterscheinungen umgeben von einem leichten Erythem nachweisen. Es handelte sich dabei um das typische Bild für filiforme Viruswarzen, auch Pinselwarzen genannt, wie Privatdozent Dr. Joachim Dissemond vom Uniklinikum Essen berichtet (MMW 8, 2005, 59).

Ursache sei eine kutane Infektion mit humanen Papillomaviren. Eine Hyperhidrose, eine Immunsuppression oder Atopie gelten hierfür als prädisponierende Faktoren.

Bei solchen Warzen sei zwar eine oberflächliche Exzision möglich, eine lokale Nachbehandlung sei aber dennoch notwendig, so der Dermatologe. Außer Kryo- oder Lasertherapie stehen dazu Lösungen mit 5-Fluorouracil, Salicylsäure oder Eisessig zur Verfügung. Neue Optionen seien eine photodynamische Therapie oder die topische Applikation von Imiquimod.

Mehr zum Thema

„Neolexon“ und „Nia“

AOK PLUS setzt neue Gesundheits-Apps auf

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Provokationstest

Mutmaßliche Antibiotikaallergie bestätigt sich eher selten

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten