Haut-Krankheiten

Schwere Psoriasis verkürzt die Lebenserwartung

PHILADELPHIA (ku). Patienten mit schwerer Psoriasis haben eine verkürzte Lebenserwartung: Sie sterben drei bis vier Jahre früher als Menschen ohne die Erkrankung.

Veröffentlicht:

Das hat eine Kohortenstudie aus England ergeben. Psoriasis selbst ist allerdings selten die Ursache dafür, dass ein Psoriasis-Patient stirbt. Es finden sich bei Menschen mit Psoriasis aber oft andere Krankheiten oder Risikofaktoren wie Übergewicht, kardiovaskuläre Erkrankungen, maligne Tumore sowie Rauchen und Alkoholkonsum.

Wirkt Psoriasis aufs Gefäßendothel?

Die Sterberate betrug bei Patienten mit leichter Psoriasis 12 pro 1000 Patientenjahre - so hoch wie bei den Kontrollpersonen ohne Psoriasis. Von den Patienten mit schwerer Psoriasis starben innerhalb von 25 Jahren etwa 14 000 - das entspricht einer Rate von 21 pro 1000 Patientenjahre. Die Rate war also 1,5-fach erhöht.

Wurden Risikofaktoren und Krankheiten, die zum Tod führen können, berücksichtigt, war die Rate immer noch 1,4-fach erhöht - bei Männern wie Frauen. Männer mit schwerer Psoriasis starben im Mittel 3,5 Jahre, Frauen 4,5 Jahre früher als Menschen ohne Psoriasis (Arch Dermatol 143, 2007, 1493). Die genauen Ursachen sind noch unklar. Diskutiert wird etwa eine Wirkung der systemischen Entzündung bei Psoriasis auf das Gefäßendothel.

Für ihre Studie werteten die Forscher Daten aus Hausarztpraxen der Jahre 1987 bis 2002 aus. Etwa 134 000 Patienten waren wegen der Psoriasis noch nie systemisch behandelt worden, ihre Krankheit wurde als leichte Psoriasis gewertet. Fast 4000 Patienten erhielten schon einmal eine systemische Therapie wegen schwerer Psoriasis. Weitere Erkrankungen und Risikofaktoren wurden erfasst. Auf jeden Psoriasispatienten kamen fünf Kontrollpatienten ohne Psoriasis.

Mehr zum Thema

Haus- und Facharztverträge

Mehr Optionen bei dermatologischen Telekonsilen

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie