Pädiater warnen

Den Kinderkliniken geht die Luft aus

Die finanzielle Ausstattung der Kinderkrankenhäuser und -abteilungen reicht nicht mehr aus, um den Nachwuchs angemessen zu versorgen, kritisiert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Raimund SchmidVon Raimund Schmid Veröffentlicht:
Der BVKJ sorgt sich um die finanzielle Ausstattung der Kinderkliniken und mahnt von der Politik „Leitplanken“ an.

Der BVKJ sorgt sich um die finanzielle Ausstattung der Kinderkliniken und mahnt von der Politik „Leitplanken“ an.

© Ole Spata/dpa

Köln. Für Eltern, deren Kinder stationär behandelt werden müssen, wird es immer schwieriger, eine geeignete Kinderklinik vor Ort zu finden. Nach Angaben von Professor Wolfgang Kölfen, Vizepräsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), sind in den vergangenen 25 Jahren rund 25 Prozent der Kinderkliniken oder -abteilungen an Krankenhäusern geschlossen worden.

Wie Kölfen zum Auftakt des 48. Herbst-Seminar-Kongresses des BVKJ in Köln erläuterte, habe sich dieser Prozess in den vergangenen zehn Jahren, in denen allein 20 Prozent der Kinderabteilungen dicht gemacht wurden, sogar noch beschleunigt.

Die Gründe seien leicht auszumachen. Die derzeitige finanzielle Ausstattung reiche nicht mehr aus, um die über eine Million Kinder pro Jahr in Kinderkliniken adäquat behandeln zu können. Die Versorgung kranker Kinder erfordere besonders viel Zeit, Personal sowie spezielle Materialien.

Behandlungen werden komplexer und somit teurer

Das System der Fallpauschalen (DRG), mit dem die Leistungen in den Kinderkliniken pro Fall einheitlich vergütet werden, sehe einen solchen zusätzlichen Aufwand nicht vor. Erschwerend komme aus finanzieller Sicht der eigentlich erfreuliche Umstand hinzu, dass heute immer mehr Kinder auch mit schweren Krebs- oder Stoffwechselkrankheiten oder extreme „Frühchen“ erfolgreich behandelt werden könnten.

Von der Politik forderte Kölfen „klare Leitplanken“. Entweder durch eine Besserstellung der Pädiatrie innerhalb des Fallpauschalensystems, wobei dann die Kinderkliniken einen Zuschlag auf ihre Vergütung erhalten müssten. Oder mit einer Abkehr von der DRG, wie dies zuletzt auch die SPD-Führungsspitze gefordert hat. Um die Kinderkliniken „auskömmlich“ zu finanzieren, müsse dann aber ein Mix von neuen Grundpauschalen geschaffen werden.

Von Vorsorgepauschalen profitieren wohl nur wenige Kliniken

Das geplante Vorhaben der Bundesregierung, im neuen Versorgungsverbesserungsgesetz Vorsorgepauschalen für unterfinanzierte Abteilungen auch an kleineren Kinderkliniken in den Regionen vorzusehen, sei nicht als eine solche Leitplanke anzusehen, sagte Kölfen der „Ärzte Zeitung“.

Die allermeisten Kinderkliniken würden seiner Einschätzung nach davon nicht profitieren können. Offenbar werden nur etwa 30 kleinere Abteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vor allem auf dem Land von diesen zusätzlichen Mitteln profitieren.

Zum ersten Mal findet der noch bis Samstag dauernde Herbst-Seminar-Kongress, der bisher 47 Mal im hessischen Bad Orb veranstaltet wurde, in Köln statt. Und zwar als Hybridveranstaltung, an der vor Ort maximal 100 Pädiater teilnehmen dürfen. Alle anderen Teilnehmer müssen online über Livestream zugeschaltet werden.

Mehr zum Thema

Expertise zur Reform der Notfallversorgung

Ersteinschätzung am Telefon als Zugang zur passenden Versorgungsebene

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft