Thüringen

Geld für Ärzte über 65 Jahre

Veröffentlicht:

Laut Landesausschuss droht Hausärztemangel in 19 Verwaltungsgemeinschaften sowie drohende Unterversorgung bei Neurologen/Psychiatern in einem Landkreis. Hausärzte erhalten für jeden Patienten über dem Bundesfachgruppendurchschnitt eine Pauschale von 8,75 Euro pro Quartal. Praxisneugründungen und -übernahmen werden mit 30 000 Euro Investitionspauschale gefördert (Laufzeit bis 20 Monate, Auszahlung 1500 Euro pro Quartal, Kopplung an Mindestpatientenzahlen). Bei Neugründungen gibt es zinslose Zuschläge von 30 000 Euro. Zweigpraxen werden bei Einhaltung von Mindestsprechzeiten mit 30 000 Euro unterstützt. Im Einzelfall werden Hausärzte über 65 Jahre mit 1500 Euro pro Quartal gefördert.

(pei)

Lesen Sie dazu auch: Die Arztpraxis in Fußnähe wird es nicht mehr überall geben

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Das Zuckerbrot ist nicht süß genug

Lesen Sie dazu auch: Der Osten fordert attraktivere Bedingungen für Praxischefs Ärztemangel macht sich im Westen schleichend breit Zuschüsse für Praxen stehen bereit Unterstützung für Praxisübernehmer Studenten-Praktika werden unterstützt Geld für Ärzte über 65 Jahre Fallzuschläge sollen Ärzte locken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“