Ärzte Zeitung: Deutschlands aktuelle Zeitung für Mediziner

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung

Die 1980er-Jahre waren einfarbig: Am 1. Oktober 1982 erschien die erste Tageszeitung für Ärztinnen und Ärzte in Deutschland – ein Novum. 40 Jahre später ist es an der Zeit, wieder etwas Neues zu wagen. Am Wochenende (Erscheinung donnerstags) soll Ihre neue Ärzte Zeitung (im Bild rechts, neues Format) zur Entschleunigung beitragen, zum Verweilen, zur Inspiration, manchmal auch zum Schmunzeln. 

© Ärzte Zeitung

Editorial

40 Jahre Ärzte Zeitung: Zeit für Veränderungen

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Kinder und Jugendliche sind sehr anpassungsfähig: Ob Kinder und Jugendliche an der SARS-CoV-2-Pandemie wachsen oder diese ihnen schadet, muss differenziert betrachtet werden, sagt Prof. Martin Holtmann.

© Porträt: Fotografie Golz/Hamm | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Was macht die Corona-Pandemie mit Kindern, Prof. Holtmann?

Unterm Mikroskop lässt sich das Ebolavirus ob seiner typischen Fadenform gut erkennen.

© Valeniker / stock.adobe.com

Antikörper-Therapie

WHO veröffentlicht Empfehlung zur Behandlung von Ebola

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Wie geht es mit Corona-Maske und anderen Maßnahmen im Herbst weiter? Schleswig-Holstein pocht auf einen klaren Rechtsrahmen für anstehende Schutzmaßnahmen.

© Peter Kneffel / dpa

COVID-19-Pandemie

Von der Decken: Bund muss Pläne für Corona-Herbst nachbessern

Viele der rund 800.000 Heimbewohner können ihre Pflegekosten nicht mehr selber stemmen – die Folge: Sie müssen Hilfe zur Pflege beantragen.

© marcus_hofmann / stock.adobe.com

Update

Sozialhilfe

Ausgaben für Hilfe zur Pflege kräftig gestiegen

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat eine Vorgabe zur wirtschaftlichen Verordnung des Wirkstoffs Febuxostat beschlossen.

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Arzneimittelpolitik

G-BA schränkt Febuxostat-Verordnung wirtschaftlich ein

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (rechts) und KBV-Chef Andreas Gassen nach einer Pressekonferenz: Wegen des TSVG knarzt es zwischen den Parteien.

© Kay Nietfeld / dpa / picture alliance

Minister soll Rede und Antwort stehen

Neupatientenregelung: KBV lädt Lauterbach zu Sondersitzung ein

Seit Juli kann eine geriatrische Reha auch ohne Erfordernis-Prüfung der Kasse verordnet werden. Das gilt für Patienten ab 70 oder auch für Patienten, bei denen mindestens eine reha-begründende Funktionsdiagnose und zwei geriatrietypische Diagnosen vorliegen.

© Kim Schneider / stock.adobe.com

Abrechnung

Neuer EBM-Zuschlag zur Verordnung geriatrischer Reha

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod