Schlaganfall

Schlaganfall: Weniger Tote mit Atemmaske

NEU-ISENBURG (ikr). Erhalten Schlafapnoe-Patienten mit kurz zurückliegendem Schlaganfall eine Maskenbeatmung, lässt sich die Sterberate neuen Studiendaten zufolge deutlich senken.

Veröffentlicht:

Aus einigen Studien ist bereits bekannt, dass bei Patienten mit Schlaganfall plus obstruktiver Schlafapnoe Sterberate und Rezidivrisiko erhöht sind. Spanische Forscher haben daher 96 Schlafapnoe-Patienten, bei denen ein Schlaganfall mindestens zwei Monate zurücklag, eine CPAP-Behandlung angeboten (Am J Respir Crit Care Med 180, 2009, 36).

Die Patienten hatten eine mittelschwere bis schwere Schlafapnoe, das heißt einen Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) von mindestens 20 pro Stunde. 28 Patienten blieben langfristig bei der Stange; sie trugen die Atemmaske mindestens vier Stunden pro Nacht in mehr als 70 Prozent der Nächte. Die übrigen 68 Patienten sowie Patienten mit einem AHI unter 20  pro Stunde dienten als Vergleichsgruppen. Die Nachbeobachtung dauerte bis zu fünf Jahre.

Bei Patienten mit einem AHI von 20 pro Stunde und mehr, die die CPAP-Therapie nicht tolerierten, war die Sterberate fast dreifach höher als bei Patienten mit einem AHI unter 20  pro Stunde. Bei den CPAP-Patienten war die Sterberate 1,6-fach erhöht. Die anderen Gruppen unterschieden sich nicht in der Mortalität.

Für Professor Kurt Rasche aus Wuppertal ist die praktische Konsequenz aus der spanischen Studie, dass "jeder Schlaganfallpatient schlafmedizinisch untersucht werden sollte, um schlafbezogene Atmungsstörungen frühzeitig erkennen und behandeln zu können". Dies werde dann die Prognose der Patienten voraussichtlich verbessern können (Pneumo-News 6, 2009, 18), so Rasche.

Mehr zum Thema

Nicht aufregen!

Starke Emotionen können Schlaganfall triggern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis