Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Mecklenburg-Vorpommern

Pensionierte Ärzte müssen ran

In Mecklenburg-Vorpommern sollen neben Gesundheitsämtern die Arztpraxen, die sonst auch impfen, die Impfungen gegen die Schweinegrippe vornehmen. Der Impfstoff dafür wird in der Anlaufphase an die landesweit 17 Gesundheitsämter und an ausgewählte Apotheken in Großpackungen geliefert. Diese organisieren die Verteilung des Impfstoffs an die Hausapotheken.

Die impfenden Ärzte können für die Erst- und die Zweitimpfung jeweils 5,60 Euro in der Quartalsabrechnung gegenüber der KV geltend machen. Die Praxen müssen jeweils zur Monatsmitte dem Gesundheitsamt die Anzahl der von ihnen durchgeführten Impfungen, getrennt nach Erst- und Zweitimpfung, mitteilen.

Zur möglichen Nachfrage in Mecklenburg-Vorpommern wagt das Gesundheitsministerium keine Prognose. Um auf eine hohe Nachfrage vorbereitet zu sein, haben die Gesundheitsämter 105 pensionierte Ärzte nachschulen lassen. Im Nordosten waren zum Stichtag 20. Oktober erst 179 H1N1-Infektionen registriert. (di)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »