Holländische Mischung: Prämie und nur ein Versicherungsmarkt

Veröffentlicht:

Was Deutschland noch in Regierungskommission vertagt, haben die Niederländer schon 2006 getan: Eine grundlegende Gesundheitsreform, die - aus deutschem Blickwinkel -  auf eine Mischform von Bürgerversicherung und Gesundheitsprämie hinausläuft. Mit Erfolg: "Das zentrale Ziel, einen einheitlichen Krankenversicherungsmarkt zu schaffen, ist erreicht worden", berichtet Susanne Agasi, Referentin für Unternehmensentwicklung bei der Techniker Kasse. Denn die vormals gesetzlichen Krankenkassen sind 2006 privatisiert worden. Sich vom zweigeteilten Markt zu verabschieden, fiel den Holländern nicht schwer. Denn die gesetzliche Versicherung war 1941 von den deutschen Besatzern eingeführt worden.

2010 zahlen die Versicherten eine durchschnittliche einkommensunabhängige Prämie von 1085 Euro. Dabei gilt Versicherungspflicht. Hinzu kommt ein einkommensabhängiger Beitrag von etwa sieben Prozent des Einkommens, der bei Arbeitnehmern vom Arbeitgeber gezahlt wird. Angesagt ist strenge Parität, berichtet Agasi: "Der einkommensabhängige Beitrag muss 50 Prozent der Einnahmen der Basisversicherung ausmachen." Dass die Reformdebatte weniger ideologisch aufgeladen ist als in Deutschland, hat auch mit der Struktur der privaten Krankenversicherer zu tun. Denn diese arbeiten wie Schadensversicherer, nämlich nach dem Umlageverfahren. "Es gibt also keine Altersrückstellungen", so Agasi.

Die Reform hat viele kleine Versicherer bei den Branchengrößen unterschlüpfen lassen. Inzwischen haben drei Versicherungsgruppen einen Marktanteil von 75 Prozent. Die Höhe der Prämie ist der zentrale Wettbewerbsparameter, der viele Niederländer seit 2006 hat ihre Versicherungen wechseln lassen.

Doch ohne Sozialausgleich kommen auch die Nachbarn nicht aus: Versicherte mit geringem Einkommen haben Anspruch auf einen Steuerzuschuss. "Das Finanzamt zahlt zur Zeit gut fünf Millionen Zuschläge aus", berichtet Agasi - bei 16 Millionen Einwohnern.

Insgesamt fahren die Nachbarn aber mit ihrer Reformlösung gut. In Deutschland ist die Debatte oft verengt auf die Frage: Pro oder contra Prämie. "Die Niederländer haben gezeigt, dass auch strukturelle Vorgaben für mehr Wettbewerb nötig sind - nämlich einheitliche Rahmenbedingungen für alle Akteure." Fazit: Die Prämie allein macht noch keine Reform. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Neuorientierung

Anästhesisten kehren dem SpiFa den Rücken

Digitalisierung

Kein TI-Anschluss: BSG entscheidet über Honorarabzug

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Globale Studiendaten

Mehr als eine Milliarde Menschen mit Adipositas

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll