Prämie International

Die Schweizer sind mit ihrer Kopfpauschale kreuzunglücklich

Veröffentlicht: 22.12.2009, 05:00 Uhr

Rat- und rastlos wird in der Schweiz das Gesundheitswesen reformiert -  eine Dauerbaustelle. Dabei glaubten die Eidgenossen, mit der Großreform im Jahr 1996 würde alles besser werden. Seit 13 Jahren gibt es in der Schweiz eine Kopfpauschale in der Krankenversicherung, die jeder Bürger unabhängig vom Einkommen zahlen muss. Für Kinder und Jugendliche gelten Sonderregeln.

Im Durchschnitt muss jeder erwachsene Schweizer etwa 250 Euro für die obligatorische Grundversicherung zahlen. Hinzu kommt eine generelle Franchise (Selbstbehalt) von 300 Franken im Jahr sowie eine Eigenbeteiligung von zehn Prozent der Behandlungskosten -  bis zu einer Grenze von 700 Franken, bei Kindern und Jugendlichen 350 Franken.

Immer mehr Familien sind damit finanziell überfordert. 2010 steigen die Prämien schweizweit im Schnitt um 8,7 Prozent. Im vergangenen Jahr mussten die Kantone bereits 3,4 Milliarden Franken für Prämienverbilligungsprogramme aufbringen. Als Folge hängen in manchen der 26 Kantone bis zur Hälfte der Bürger am Tropf des Staates. Die Pauschale hat den Schweizern vor allem eines gebracht: Ein Flickwerk von Gesundheitsreformen. (fst)

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Startschuss für 20 Studienanfänger aus der Landarztquote

Praxisgründung

Hausarzt-Leitfaden gibt jungen Ärzten Orientierung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Hier brennt das Licht auch künftig noch länger: Gesundheitsämter sollen mit Geld vom Bund personell und digital aufgerüstet werden.

Öffentlicher Gesundheitsdienst

Weichen für ÖGD der Zukunft gestellt

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus

Nette Pipetten: Im ELISA-Assay auf der Suche nach SARS-CoV-2

Bewertungsausschuss

Corona-Antigentest jetzt EBM-Leistung – neue Labor-GOP 32779