Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Wie verträgt sich ein Investitionsverbot in der ambulanten Medizin mit den liberalen Prinzipien von Freiheit und Fairness?

Gibt es konkret Fehlentwicklungen durch MVZ in der Trägerschaft von Krankenhäusern oder anderen nichtärztlichen Trägern?

Rund 80 Prozent der in MVZ tätigen Ärzte arbeiten im Angestellten-Verhältnis. Vor allem für Frauen dürfte dies von Bedeutung sein. Ist es sinnvoll, solche Beschäftigungschancen zu ersticken?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6982)
KV Hamburg (445)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »