Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Sollen in einen vereinfachten morbiditätsorientierten RSA weniger Krankheiten einbezogen werden?

Welches Missbrauchspotenzial - durch einzelne Krankenkassen oder auch durch falsch kodierende Ärzte - hat der Morbi-RSA tatsächlich?

Welche zusätzlichen Sicherungsinstrumente sind möglich und notwendig?

Wenn eine stärkere Regionalisierung gewünscht ist, also mehr Geld bei den Kassen reicher Bundesländer verbleibt: Welche Auswirkungen hätte das für die Honorare der Vertragsärzte?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (7210)
KV Hamburg (454)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »