Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Sollen in einen vereinfachten morbiditätsorientierten RSA weniger Krankheiten einbezogen werden?

Welches Missbrauchspotenzial - durch einzelne Krankenkassen oder auch durch falsch kodierende Ärzte - hat der Morbi-RSA tatsächlich?

Welche zusätzlichen Sicherungsinstrumente sind möglich und notwendig?

Wenn eine stärkere Regionalisierung gewünscht ist, also mehr Geld bei den Kassen reicher Bundesländer verbleibt: Welche Auswirkungen hätte das für die Honorare der Vertragsärzte?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (7091)
KV Hamburg (449)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »