Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Diskriminierung der niedergelassenen Ärzte - ist das heute noch gerechtfertigt?

Soll es in Zukunft höhere Hürden für Innovationen in der stationären Versorgung geben oder soll der Fortschritt leichter in die ambulante Medizin kommen können?

Nur die im GBA vertretenen "Bänke"- also KBV, GKV-Spitzenverband, Krankenhausgesellschaft und Patientenvertreter - können derzeit einen Antrag auf Evaluation einer Innovation stellen. Sollen nicht auch Ärzte aus der Versorgung und Innovatoren selbst ein Antragsrecht haben?

Wie wird künftig konkret der Katalog der solidarisch abzusichernden Gesundheitsleistungen für alle definiert?

Sollen Zusatzversicherungen künftig ein größeres Gewicht bekommen - auch um den Preis, dass das Ausmaß an Absicherung in der Bevölkerung unterschiedlicher wird?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6981)
KV Hamburg (445)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »