Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Abbau-Vorschläge: Oft wenig praxisrelevant

Im April 2006 machte sich eine von der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt ins Leben gerufene Arbeitsgruppe schon einmal daran zu überprüfen, wo im Gesundheitswesen Bürokratie abgebaut werden kann. Die Arbeit gipfelte in 20 Vorschlägen, die im Juni 2006 vorgestellt wurden. Allein neun davon befassten sich mit Verbesserungen bei den Disease-Management-Programmen (DMP).

Rückblickend bewertet Allgemeinarzt Dr. Dr. Peter Schlüter aus Baden-Württemberg die Vorschläge nicht als Beitrag zum Abbau von Bürokratie, sondern nur als Versuch, herrschendes Chaos zu beseitigen. Der einzige Beschluss der Arbeitsgruppe, der bei den DMP wirklich auf eine Vereinfachung abziele, diene nicht den Arztpraxen, sondern den Mitarbeitern des Bundesversicherungsamtes. Ebenso verhalte es sich mit den meisten anderen Vorschlägen: Sie seien entweder nicht praxisrelevant oder aber in den Arztpraxen nicht angekommen, so Schlüter.

Allzu viel Hoffnung hat er nicht, dass es beim Bürokratieabbau Fortschritte geben wird. "Schaue ich mir die Beschlüsse der KBV in Bezug auf die notwendigen Änderungen an, so fehlen einfach die Taten, die erfolgen würden, würde man die wirklichen Belange der Basis kennen."

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »