Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Soll eine Methode für die Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln ganz neu erarbeitet werden?

Wie genau soll mehr Transparenz bei der Arbeit des IQWiG garantiert werden?

Was soll geschehen, um alle Akteure "frühzeitig" und besser einzubinden?

Welchen Stellenwert hat das IQWiG künftig noch, wenn wettbewerbliche Lösungen den Vorrang vor zentralen Vorgaben haben sollen?

Rechtfertigen es die Risiken und Nebenwirkungen von Rabattverträgen, den Kassen weiter freie Hand zu lassen?

Wie werden große Kassen mit Marktanteilen von 40 Prozent und mehr künftig nach dem Wettbewerbsrecht behandelt?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »