Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Soll eine Methode für die Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln ganz neu erarbeitet werden?

Wie genau soll mehr Transparenz bei der Arbeit des IQWiG garantiert werden?

Was soll geschehen, um alle Akteure "frühzeitig" und besser einzubinden?

Welchen Stellenwert hat das IQWiG künftig noch, wenn wettbewerbliche Lösungen den Vorrang vor zentralen Vorgaben haben sollen?

Rechtfertigen es die Risiken und Nebenwirkungen von Rabattverträgen, den Kassen weiter freie Hand zu lassen?

Wie werden große Kassen mit Marktanteilen von 40 Prozent und mehr künftig nach dem Wettbewerbsrecht behandelt?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »