Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Soll eine Methode für die Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln ganz neu erarbeitet werden?

Wie genau soll mehr Transparenz bei der Arbeit des IQWiG garantiert werden?

Was soll geschehen, um alle Akteure "frühzeitig" und besser einzubinden?

Welchen Stellenwert hat das IQWiG künftig noch, wenn wettbewerbliche Lösungen den Vorrang vor zentralen Vorgaben haben sollen?

Rechtfertigen es die Risiken und Nebenwirkungen von Rabattverträgen, den Kassen weiter freie Hand zu lassen?

Wie werden große Kassen mit Marktanteilen von 40 Prozent und mehr künftig nach dem Wettbewerbsrecht behandelt?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »