Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Soll bei der künftigen Bedarfsplanung der ambulante und stationäre Sektor zusammen berechnet werden?

Sollen die Planungsbezirke deutlich kleiner werden, um so auf eine regionale Unterversorgung gezielt reagieren zu können?

Mit welchen Rezepten kann wirksam gegen den sich abzeichnenden Ärztemangel gekämpft werden?

Wie kann man Bundesländer, Selbstverwaltungen und Berufsverbände unterstützen, damit das Image des Hausarztes bei Studenten wächst?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (7213)
KV Hamburg (454)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »