Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Soll bei der künftigen Bedarfsplanung der ambulante und stationäre Sektor zusammen berechnet werden?

Sollen die Planungsbezirke deutlich kleiner werden, um so auf eine regionale Unterversorgung gezielt reagieren zu können?

Mit welchen Rezepten kann wirksam gegen den sich abzeichnenden Ärztemangel gekämpft werden?

Wie kann man Bundesländer, Selbstverwaltungen und Berufsverbände unterstützen, damit das Image des Hausarztes bei Studenten wächst?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (7121)
KV Hamburg (452)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Konzepte gegen Adipositas gefordert

Kinder und Jugendärzte sind alarmiert: Krankhaftes Übergewicht wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Sie fordern nun konkrete Gegenmaßnahmen. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »